Harald Schmidt © Sat.1/Anatol Kotte
Nach DWDL.de-Informationen

"Harald Schmidt Show" wechselt von Sat.1 zu Sky

 

Eine TV-Sensation am Feiertagsabend: Nach DWDL.de-Informationen hat Harald Schmidt eine neue TV-Heimat gefunden. Nach der Sommerpause geht die "Harald Schmidt Show" bei Sky weiter. Die bislang bekannten Details des spektakulären Wechsels...

von Thomas Lückerath
01.05.2012 - 22:05 Uhr

Auf so eine Nachricht wartet mancher PayTV-Abonnent und deutsche Fernsehproduzent seit Jahren: Auch wenn es bislang schon diverse, teilweise sogar preisgekrönte Eigenproduktionen im deutschen PayTV gab, fehlte bis jetzt der ganz große Startschuss. Den liefert jetzt Sky: Harald Schmidt wird nach seiner letzten Sendung bei Sat.1 mit seiner "Harald Schmidt Show" zu Sky wechseln. Nach einer Sommerpause geht Schmidt dort nach DWDL.de-Informationen mehrfach wöchentlich zu fester Uhrzeit auf Sendung. Es gebe keine zeitlichen Verschiebungen mehr, heißt es aus dem Sky-Umfeld in Anspielung auf die wechselhaften Sendezeiten bei ARD und Sat.1.

Die Produktion der Sendung bleibt - wie auch bei früheren Senderwechseln von Harald Schmidt - unverändert in Köln-Mülheim. Dort gab es in den vergangenen Wochen bereits die deutlichsten Zeichen für eine Fortsetzung der Show: Die große Kündigungswelle blieb aus. Jetzt ist klar, warum. Die ungewöhnliche Zusammenarbeit wurde insbesondere durch zwei Menschen in den vergangenen Wochen verhandelt und zum Abschluss gebracht: Fred Kogel als Geschäftspartner von Harald Schmidt auf der einen, und Marcus Ammon, Sky-Filmchef und verantwortlich für den neuen Sender Sky Atlantic HD, auf der anderen Seite. Ausgestrahlt werden soll die "Harald Schmidt Show", die ihren Namen behält, auch auf dem neuen Premium-Sender Sky Atlantic HD, aber nicht nur dort.

Nach DWDL.de-Informationen wird die Sendung auch über weitere Sky-Plattformen wie die Sky Go-App verfügbar sein. Darüber hinaus soll, gerade wegen der noch geringen technischen Reichweite des HD-only-Senders Sky Atlantic HD, die Sendung aber auch im Sky-Programm weiteren Sky-Abonnenten zugänglich gemacht werden. Details dazu sind jedoch bislang nicht bekannt. Eine freie Ausstrahlung, also ein FreeTV-Fenster, wie Premiere es früher bei einigen Eigenproduktionen gehandhabt hat, wird es aber nicht geben. Entsprechendes spekuliert die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch. Weitere Details dürften zeitnah vom PayTV-Konzern aus Unterföhring bekanntgegeben werden.

Für Harald Schmidt bedeutet der Wechsel ins PayTV den vermutlich lang ersehnten Abschied vom Quotendruck, der ihm sogar bei seinem Ausflug zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen verfolgte. Kurioserweise folgt er - auch wenn es nur eine kleine Randnotiz ist - damit wie schon bei seiner Rückkehr zu Sat.1 dem Weg von Oliver Pocher. Auch der hat seit einem Jahr eine neue TV-Heimat bei dem PayTV-Sender gefunden. Für Sky ist die Verpflichtung sicherlich eine Image-Frage, aber darüber hinaus eben die handfeste Bereitschaft in die Eigenproduktion von hochwertigen TV-Formaten einzusteigen. Das ist - neben der freudigen Nachricht für Schmidt-Fans - die interessante Botschaft an die deutsche Produzentenlandschaft.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.