Papst geht gegen Titanic vor © Phoenix / Titanic
Nach Titel-Verbot

"Titanic" plant Hexenverbrennung zum Prozess

 

Nach dem Verbot des Papst-Covers im Juli steht nun das Widerspruchsverfahren auf dem Plan. "Titanic" will mit der kompletten Belegschaft nach Hamburg reisen - zudem soll ein Mittelaltermarkt veranstaltet werden...

von Alexander Krei
29.08.2012 - 10:03 Uhr

Über mangelnde Aufmerksamkeit konnte sich das Satiremagazin "Titanic" im Juli nicht beklagen. Das Cover, das Papst Benedikt XVI. mit einer befleckten Soutane zeigte, sorgte für reichlich Wirbel - und der wurde nicht zuletzt deshalb medial so stark aufgebauscht, weil der Papst eine Einstweilige Verfügung gegen den Titel einlegte. Am Freitag steht nun das Widerspruchsverfahren vor dem Landgericht Hamburg auf dem Plan und schon jetzt ist klar, dass die mündliche Verhandlung vermutlich zum Spektakel verkommen wird.

In einer Mitteilung kündigte "Titanic" an, mit der kompletten Mannschaft nach Hamburg reisen zu wollen. Zudem wolle man das Gespräch mit Kirchenvertretern und Journalisten suchen - und sich dann auch noch symbolisch an den Michel ketten. "Die Partei" plane darüber hinaus, in der Innenstadt einen Papst-Mittelaltermarkt zu veranstalten, wo es neben Jongleuren und Feuerspuckern auch einen Pranger gebe und noch dazu die Möglichkeit, symbolisch eine Hexe zu verbrennen. "Interessierte Bürger sollen sich so in die Lebenswelt des Papstes hineinversetzen können", ätzt "Titanic" bissig.

Chefredakteur Leo Fischer zieht indes sogar Parallelen zu dem Aufsehen erregenden Prozess um die russische Band Pussy Riot. "Der Prozess gegen Pussy Riot hat die Welt für Einschränkungen der Meinungsfreiheit durch entfesselte Autokraten sensibilisiert. Wir haben Vertrauen in die westliche Justiz und glauben fest daran, dass wir nicht in Plexiglaskäfigen ausgestellt werden." Dass bislang weder der Papst noch seine Rechtsvertreter eine Stellungnahme zum Widerspruchsschreiben von "Titanic" abgegeben haben, stimmt ihn zugleich optimistisch: "Dem Heiligen Vater fehlen wohl die Argumente. Andererseits gehen im Vatikan derzeit viele Dokumente verloren; vielleicht wird die Antwort des Papstes noch rechtzeitig zum Prozessauftakt geleakt."

"Titanic" wird im Prozess vor dem Hamburger Landgericht von der Frankfurter Rechtsanwältin Gabriele Rittig vertreten, die nach Angaben von "Titanic" bereits seit mehr als 30 Jahren das Magazin berät. Das Juli-Cover von "Titanic" hatte Papst Benedikt mit einem gelben Fleck auf der Soutane gezeigt. Überschrieben war das Titelbild in Anlehnung an den sogenannten Vatileaks-Skandal mit den Worten: "Halleluja im Vatikan: Die undichte Stelle ist gefunden". Die Rückseite zeigte den Papst von hinten mit einem braunen Fleck und den Worten "Noch eine undichte Stelle gefunden!"

Teilen

Kommentare zum Artikel

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: