X Factor Jury 2012 © VOX/Andreas Friese
Neues Konzept

"X Factor": Vox zeigt weniger Live-Shows als bisher

 

Die Phase der Live-Shows von "X Factor" wird in diesem Jahr deutlich kürzer ausfallen als bisher. Vox konzentriert sich ab Anfang November auf nur noch vier Sendungen. Mit den Quoten habe diese Entscheidung aber nichts zu tun, heißt es.

von Alexander Krei
10.10.2012 - 15:04 Uhr

Mit zumeist etwas weniger als zehn Prozent Marktanteil schleppt sich "X Factor" momentan bei Vox durch die laufende Staffel - das sind durchaus gute Quoten, zumal die Konkurrenz am Sonntagabend mit "Tatort" und den US-Spielfilmen deutlich härter ist als zuletzt am Dienstagabend. Und doch bleibt festzuhalten, dass es Quotensicht eben doch noch ein wenig schlechter läuft als vor einem Jahr. Die Boulevardblätter freuen sich indes über einen Streit der Juroren - der allerdings wegen der Voraufzeichnung der gerade laufenden Folgen schon eine Zeit lang zurückliegt.

"Bild.de" bringt eben jenen Streit und die schwächeren Quoten in Zusammenhang mit der Entscheidung von Vox, die Anzahl der Live-Shows in diesem Jahr deutlich kürzen zu wollen. Tatsächlich wird es in der aktuellen Staffel nur noch vier Live-Shows geben - im vergangenen Jahr waren es noch doppelt so viele. Doch bei Vox betont man, dass diese Entscheidung nicht in Zusammenhang mit den Zuschauerzahlen steht. Viel habe die Reduzierung der Live-Shows bereits vor Beginn der Staffel festgestanden. Sie hängt stattdessen nicht zuletzt mit veränderten Regeln zusammen.

"Dadurch dass die Juroren bei der Songgestaltung sehr intensiv mitwirken plus, dass es vier Kategorien gibt, war schon zu Beginn bei der Staffelplanung klar, dass es vier Live-Shows gibt – diese Entscheidung hat nichts mit irgendwelchen Quotenentwicklungen zu tun", erklärte Vox-Sprecherin Katrin Kraft am Donnerstag auf Nachfrage des Medienmagazins DWDL.de. Die Live-Shows beginnen in diesem Jahr am 4. November. In den ersten beiden Sendungen treten die drei Acts jeder Kategorie gegeneinander an - es weht somit also ein Hauch von "The Voice" bei "X Factor".

Alle 30 Minuten steht hier eine Entscheidung an: Dann muss sich jeweils ein Talent den anderen, besseren Kandidaten aus der gleichen Kategorie geschlagen geben. Die Entscheidungen, wer überzeugt und wer die Show verlassen muss, treffen dabei alleine die Zuschauer. Durch die geringere Anzahl der Live-Shows wird "X Factor" in diesem Jahr somit bereits Ende November zu Ende gehen - im vergangenen Jahr reichte die Staffel dagegen noch bis in den Dezember hinein. Aus Sicht der Quoten macht die Entscheidung trotzdem Sinn: Für gewöhnlich sind die Live-Shows von Formaten dieser Art nicht ganz so populär wie die zuvor gezeigten Casting-Zusammenschnitte.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.