Jay Leno und Jimmy Fallon © NBC
Die Details, die Witze, die offenen Fragen

Leno muss "Tonight Show" 2014 an Fallon abgeben

 

Die Spatzen pfiffen es schon seit einigen Wochen von den Dächern, nun ist es offiziell: Jay Leno muss die "Tonight Show" schon im Frühjahr 2014 an Jimmy Fallon abgeben. Das hinterlässt einige offene Fragen - und viel Raum für Witze.

von Uwe Mantel
04.04.2013 - 12:01 Uhr

Nein, lautlos hat NBC den Stabwechsel bei der "Tonight Show", der traditionsreichsten aller Late Night Shows in den USA auch diesmal nicht hinbekommen. Zunächst wurde bekannt, dass NBC-Entertainment-Chef Bob Greenblatt sich per Mail über Lenos Witze auf Kosten des mal wieder strauchelnden eigenen Networks beschwerte, dann sickerte durch, dass man Leno offenbar schon im kommenden Frühjahr los werden möchte - was dieser seine Sender mit täglich neuen Witzen über dessen schlechtes Abschneiden dankte. Nach mehreren Wochen Spekulationen gibt es nun endlich Klarheit: Tatsächlich muss Leno, der noch immer Late-Night-Marktführer bei Jung und Alt ist, die "Tonight Show" Anfang 2014 räumen.

Er wird durch Jimmy Fallon ersetzt, der bislang im Anschluss an Leno die Sendung "Late Night" moderierte. Die Übergabe wird im Umfeld der Olympischen Winterspiele 2014 stattfinden, von deren Übertragung NBC sich große Aufmerksamkeit erhofft. Wie erwartet wird Jimmy Fallon, der seine "Late Night" bislang in New York City produzierte, nicht nach Burbank umziehen, wo die "Tonight Show" in den letzten Jahrzehnten produziert wurde, sondern in New York bleiben. Produziert wird die "Tonight Show" künftig von Lorne Michaels, der auch "Saturday Night Live" und Fallons jetzige Show produziert.

Leno hatte die Sendung 1992 von Johnny Carson übernommen - und damals David Letterman ausgestochen, der eigentlich als erster Anwärter auf die Nachfolge gehandelt worden war. Am Mittwoch griff Letterman das in seiner Show bei CBS auf: "Ich habe heute einen Anruf von meiner Mutter bekommen: 'Wie ich sehe hast du die 'Tonight Show' wieder nicht bekommen...'" Den fast identischen Witz machte übrigens auch Jay Leno selbst. Er eröffnete seinen Monolog mit den Worten: "Leute, ich will ehrlich sein, ich hatte einen wirklich schlimmen Tag heute. Ich musste David Letterman anrufen und ihm sagen, dass er die 'Tonight Show' wieder nicht bekommen wird. Schrecklich!"

Letterman ging aber auch auf den letzten Versuch von NBC ein, Jay Leno bei der "Tonight Show" abzulösen. 2009 musste er die Sendung schon einmal an Conan O'Brien abgeben. Nachdem die Quoten zurück gegangen waren, wurde er nach wenigen Monaten aber wieder durch Jay Leno ersetzt. Letterman: "NBC hat heute das offizielle Datum für das Ausscheiden von Jay Leno bekanntgegeben. Ein offizielles Datum für seine Rückkehr wurde nicht erwähnt." Und: "Er wird durch einen jüngeren Moderator ersetzt. Was soll dabei schief gehen? NBC hatte damit schließlich viel Glück in der Vergangenheit."

Leno wünschte seinem Nachfolger unterdessen viel Erfolg. "Ich hoffe, du hast so viel Glück wie ich und kannst den Job behalten, bis du der Alte bist." Und in seiner Show schickte er im gleichen Atemzug noch ein paar schöne Grüße an NBC hinterher: "Ich habe nur eine Bitte an Jimmy: Wir haben alle gekämpft, getreten, gekratzt, um dieses Network auf dem fünften Platz zu bekommen. Nun müssen wir es da halten! Jimmy, lass es nicht auf Platz 6 abrutschen. Wir zählen auf dich."

Auch Letterman machte sich nochmal über die Quotenmisere von NBC lustig: "Ich habe gehört, dass Jay einen anderen Job bei einem Network mit höheren Zuschauerzahlen bekommen hat: Univision". NBC war im Februar zum ersten Mal in seiner Geschichte hinter das spanische Network Univision zurückgefallen. Doch Lettermans Witz wirft auch ein Licht auf die noch offene Frage: Was macht Jay Leno eigentlich ab März 2014? Dass er sich mit dann 63 Jahren einfach aufs Altenteil zurückzieht, ist kaum zu erwarten. Viele erwarten, dass er dann erstmal als Stand Up auf der Bühne auftreten wird, doch eine Rückkehr ins Fernsehen scheint wahrscheinlich.

Spekuliert wird dabei über mehrere Möglichkeiten. Da wäre zum Einen die Möglichkeit, dass er zu Fox geht - dem einzigen der großen Networks, das noch nicht im Late-Night-Geschäft mitmischt. Doch spekuliert wurde das einst auch nach Conan O'Briens Rauswurf. Damals sagte Fox aus ökonomischen Überlegungen ab - das dürfte diesmal kaum anders sein. Bleiben noch zwei weitere Möglichkeiten: Der Weg ins Kabelfernsehen, den auch Conan O'Brien, der inzwischen bei TBS zu sehen ist, ging. Hier wäre er vor allem für Sender interessant, die ohnehin eine etwas ältere Zuschauerschaft ansprechen. Oder er geht mit einer eigenen Sendung in die Syndication. Da der US-Markt aus unzähligen Lokalstationen besteht, die ihr Programm aus dem Syndication-Angebot zusammenstellen, könnte er so auch ohne großes Network im Hintergrund auf eine enorme Reichweite kommen.

Und es gibt noch eine weitere offene Frage: Wer wird den Sendeplatz im Anschluss an Fallons "Tonight Show" übernehmen? Am heißesten gehandelt wird dafür Seth Meyers aus "Saturday Night Live", gefallen ist die Entscheidung aber noch nicht. Pläne für den Sendeplatz um 0:35 Uhr würden derzeit entwickelt und in Kürze vorgestellt, heißt es seitens NBC lediglich. Es bleibt also weiter spannend im Late-Night-Markt - auch mit Blick auf CBS. Denn Letterman feiert kommende Woche schon seinen 66. Geburtstag und belegt in der Zielgruppe in den letzten Monaten zeitweise nur noch Platz 3 hinter Leno und Jimmy Kimmel bei ABC, zuletzt war man gleichauf. Nur beim Gesamtpublikum lag Letterman vor Kimmel - das hilft hinsichtlich der Werbeeinnahmen aber wenig. In nicht allzu ferner Zukunft dürfte man sich daher auch dort die Frage stellen, ob es Zeit für einen Generationswechsel wird.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche präsentiert von AXN zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 2 mal 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.