Balken-Wirrwarr im Politbarometer © Screenshot ZDF
"Software-Fehler"

ZDF mit Balken-Wirrwarr im "Politbarometer"

 

Die Entscheidung des ZDF, erstmals wenige Tage vor der Wahl eine frische Umfrage zu veröffentlichen, sorgte ohnehin schon für Diskussionen. Ausgerechnet in diesem "Politbarometer" wurden die Kräfteverhältnisse der Parteien grafisch nun falsch dargestellt

von Uwe Mantel
20.09.2013 - 12:47 Uhr

Während Das Erste bei der jahrzehntelangen Praxis bleibt, in der Woche vor der Wahl keine neuen Umfrageergebnisse mehr zu veröffentlichen - unter anderem mit dem Hinweis, dass die Zahlen "in einer wichtigen politischen Phase vielleicht eher für Irritation als für Information sorgen" könnten, so WDR-Chefredakteur Schönenborn - brach das ZDF in diesem Jahr erstmals mit dieser Tradition und präsentierte am Donnerstagabend eine aktuelle Ausgabe seines "Politbarometers". Zumindest die grafische Aufbereitung der Zahlen im "Politbarometer" im Rahmen des "heute-journals" sorgte nun tatsächlich für Irritationen.

So ermittelte die Forschungsgruppe Wahlen für die FDP einen Stimmenanteil von 5,5 Prozent, sofern bereits jetzt Bundestagswahl gewesen wäre - und damit den knappen Einzug in den nächsten Bundestag. Der gelbe Balken bekam allerdings nur eine minimale Höhe und fiel kleiner aus als der der Euro-kritischen AfD, obwohl dieser nur 4 Prozent bescheinigt wurden. Das war nicht die einzige Ungereimtheit: Die Grünen und die Linkspartei trennt nach Balkengröße mehr als eine ganze FDP - in Wahrheit liegen die beiden aber nur 0,5 Prozentpunkte auseinander, wie sowohl aus Theo Kolls Moderation als auch aus der Beschriftung der Balken hervorgeht.

Enen verschiedentlich bereits im Web diskutierten Manipulationsvorwurf weist das ZDF zurück und verweist auf einen Softwarefehler: "Theo Koll hat die Projektion im 'heute-journal' korrekt vorgetragen. Auch in der eingeblendeten Grafik waren die Zahlen korrekt. Lediglich die Höhen einiger Balken wurden wegen eines Software-Fehlers im Verhältnis fehlerhaft angezeigt. Dieser Fehler wurde inzwischen behoben. Der Software-Fehler betraf nicht die Online-Grafiken des ZDF. Dafür wird eine andere Software verwendet."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.