Der Postillon - Pofalla © Der Postillon
#Pofallagate

Wie der "Postillon" seine eigenen Leser narrte

 

Es schwingt viel Realsatire mit, sollte Ex-Kanzleramtschef Pofalla in den Vorstand der Deutschen Bahn wechseln. So viel, dass viele Leser der Satire-Seite "Der Postillon" auf den Leim gingen. Dabei stand dort ausnahmsweise mal die Wahrheit.

von Alexander Krei
03.01.2014 - 11:22 Uhr

Schon häufig hat Stefan Sichermann mit seiner Satire-Website "Der Postillon" die Medien an der Nase herumgeführt. Doch diesmal sind offenbar viele seiner Leser auf ihn hereingefallen. Alles begann am frühen Donnerstagnachmittag mit einer Meldung der "Saarbrücker Zeitung", die erfahren haben wollte, dass der ehemalige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla als neues Vorstandsmitglied der Deutschen Bahn im Gespräch ist. Ein pikanter Wechsel, der seither viele Kritiker auf den Plan rief - schon alleine, weil mit ihm ein gutes Stück Realsatire verbunden ist.

Das erkannte auch Sichermann, der die Meldung komplett übernahm und an Stelle der "Saarbrücker Zeitung" den "Postillon" als Quelle nannte. Vordatiert auf den 1. Januar und versehen mit dem Zusatz, dass inzwischen auch "zahlreiche andere Medien" darüber berichten, ging der vermeintliche "Exklusiv"-Artikel auf der "Postillon"-Website im Laufe des Donnerstags online. Was folgte, war eine Empörungswelle in den sozialen Netzwerken, wo "Spiegel Online" oder der "Tagesschau" unterstellt wurde, beim "Postillon" abgeschrieben zu haben.

Viele schenkten der Satire-Website also mehr Glauben als den vermeintlich seriösen Nachrichtenangeboten. Das ist für sich genommen natürlich ein Coup für Sichermanns "Postillon". Und doch lehrt die Geschichte im Netz vor allem eines: Die sogenannte "Netz-Gemeinde" ist ziemlich schnell dabei, wenn es darum geht, "die Medien" zu kritisieren. Dabei hätten einfachste Recherche-Methoden - etwa über Google News - innerhalb weniger Minuten die Erkenntnis geliefert, dass der "Postillon" diesmal die eigenen Leser narrt.

Auf Facebook sammelte Sichermann noch am Abend die aufgebrachten Reaktionen und veröffentlichte dabei auch die Mail eines Redakteurs der "Berliner Zeitung", der ihn fragte, ob er bei der "Exklusiv"-Meldung zu Pofalla "nicht vielleicht einfach das Datum einen Tag zurückdatiert" habe. Manch einer behielt im Eifer des Gefechts also den Durchblick. Letztlich aber ein schönes Beispiel dafür, dass manch schäumendem Twitterer ein wenig Besonnenheit und Sorgfalt gut zu Gesicht stehen würde. "Der Postillon" hat inzwischen übrigens in seiner ganz eigenen Art auf die Welle der Empörung über die vermeintlich schlampige Arbeit der Medien reagiert - und nennt sich jetzt im Header "Der Pofalla".

Teilen

Kommentare zum Artikel

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: