WDR Westdeutscher Rundfunk © WDR
Buhrow kündigt harten Sparkurs an

WDR kündigt Abbau von 500 Stellen bis 2020 an

 

Schon kurz nach seinem Amtsantritt hatte Tom Buhrow einen "gigantischen strukturellen Abgrund" ausgemacht, vor dem der WDR stehe und schmerzhafte Einschnitte angekündigt. Konkret heißt das nun: 500 Planstellen sollen bis 2020 wegfallen.

von Uwe Mantel
13.06.2014 - 15:09 Uhr

Nach 100 Tagen im Amt als WDR-Intendant sprach Tom Buhrow Klartext. Unter dem Arbeitstitel "Was passiert, wenn nichts passiert?" hatte Buhrow einen Kassensturz für die nächsten zehn Jahre machen lassen und einen "gigantischen strukturellen Abgrund" ausgemacht, vor dem der WDR stehe. Damit war klar: Der WDR muss einen deutlichen Sparkurs umsetzen. Nun konkretisierte Tom Buhrow die Pläne - und die sehen vor, dass bis 2020 500 Planstellen abgebaut werden sollen.

Damit reagiert Buhrow auf die erwarteten 100 Millionen Euro, die dem WDR nach eigenen Prognosen von 2016 an im Etat fehlen. Steigende Ausgaben zum Beispiel durch Tariferhöhungen oder steigende Produktionskosten könnten durch den Rundfunkbeitrag, der ab 2015 bekanntlich sinkt, nicht mehr aufgefangen werden. Ohne eine deutliche Reduzierung der Personalkosten seien die notwendigen Einsparungen daher nicht zu leisten, so die Geschäftsleitung des WDR.

Tom Buhrow: "Der Stellenabbau ist eine schmerzhafte, aber zwingende Entscheidung. Nur so bleiben wir aus eigener Kraft handlungsfähig und können den WDR steuern. Deshalb handeln wir jetzt. Um den Personalabbau zu beschleunigen, haben wir schon mit den Gewerkschaften Modelle für Altersteilzeit und Vorruhestand verabredet." Kündigungen soll es nicht geben, stattdessen sollen Stellen, die durch Verrentungen frei werden, nicht nachbesetzt werden. Die meisten Stellen will man in Verwaltung und Produktion abbauen. Neben dem Stellenabbau sollen aber auch Aufgaben reduzeirt, Sachkosten gesenkt und die Effizienz gesteigert werden.

Buhrow: "Für die Menschen ist unser Programm das Wichtigste. Deshalb streichen wir dort so wenig wie möglich. Aber wir werden nicht mehr alles tun können, was wir heute tun. Ich sehe auch die Chance, dass wir uns neu und zukunftsfähig aufstellen." Von den Gremien erhält Buhrow Rückendeckung. Ruth Hieronymi, Vorsitzende des Rundfunkrats: "Der WDR muss diesen schwierigen Weg gehen, um sich fit für die Zukunft zu machen. Ich unterstütze Tom Buhrow und die gesamte Geschäftsleitung in dieser Sache ausdrücklich." Ludwig Jörder, Vorsitzender des Verwaltungsrats, pflichtet bei: "Wir sehen die Notwendigkeit für Sparmaßnahmen und stehen der Geschäftsleitung mit Rat und Tat zur Seite."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.