Einen Quoten-Minusrekord brachte die fünfte Folge der neuen ZDF-Vorabendserie "Kanzlei Berger" zum Vorschein. Die Produktion ist mittwochs immer um 19:25 Uhr zu sehen. Diesmal kam sie bei den 14- bis 49-Jährigen nur auf 3,3 Prozent Marktanteil und somit den schlechtesten Wert dieser Staffel. Schon die Episoden zwei und drei schnitten einst mit 3,4 und 3,5 Prozent nicht sonderlich viel besser ab, immerhin der Staffelauftakt hatte einst mit fünf Prozent bewiesen, dass doch mehr drin ist. Am Mittwoch nun schauten gerade einmal etwa 240.000 Menschen zwischen 14 und 49 Jahren zu. Auch insgesamt fiel die Reichweite der Serie in dieser Woche so niedrig aus wie noch nie: Sie lag bei noch 3,17 Millionen Zuschauern und somit um etwa 600.000 niedriger als sieben Tage zuvor.

Ziemlich gefragt war dafür ab kurz nach 18 Uhr eine weitere Folge des Krimis "SOKO Wismar", der 19,4 Prozent Marktanteil bei den Zuschauern ab drei Jahren erreichte. 4,16 Millionen Menschen ab drei Jahren sahen die knapp einstündige Produktion. Und auch "Aktenzeichen XY", das zur besten Sendezeit im ZDF ausgestrahlt wurde, machte eine sehr gute Figur. Die von Rudi Cerne moderierte Fahndungssendung kam im Schnitt auf 5,49 Millionen Zuschauer insgesamt, somit wurden 16,8 Prozent Marktanteil ermittelt. Die Sendung sicherte sich die beste Gesamtreichweite aller 20:15-Uhr-Programme. Bei den 14- bis 49-Jährigen musste sich das Format einzig dem "Bachelor" von RTL geschlagen geben. "Aktenzeichen XY" kam im Schnitt auf 13,5 Prozent Marktanteil.

Zweistellig schnitt auch Sat.1 in der Primetime ab. Eine neue Folge von "Das große Promibacken" landete bei 10,3 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe, insgesamt schauten 2,05 Millionen Menschen die 20:15-Uhr-Sendung. Bisher zeigte der Sender vier Episoden der laufenden Staffel, keine einzige unterbot die 10-Prozent-Marke.

Freude dürfte auf den Gängen von Sat.1 einmal mehr auch bezüglich des "Sat.1 Frühstücksfernsehens" herrschen. Zwischen 5:30 und 10 Uhr morgens sicherte sich die Sendung am Mittwoch sehr starke 20,6 Prozent Marktanteil und damit freilich die Marktführung. Besser als sonst lief dann ab 10 Uhr auch eine Wiederholung von "Im Namen der Gerechtigkeit", die auf 9,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen kam. Am Vorabend erreichte die 19-Uhr-Folge vom "Buchstaben-Battle" zudem 6,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe und lag somit knapp vor dem "perfekten Dinner" von Vox mit 6,4 Prozent.