Deutscher Fernsehpreis 2014 © DFP
Letzte Verleihung in dieser Form

Ein Trio moderiert den Deutschen Fernsehpreis 2014

 

Bevor der Deutsche Fernsehpreis radikal umgebaut werden soll, wird er am 2. Oktober noch einmal in bekannter Form verliehen. Am Freitag bestätigte der WDR auch die Moderation der Preisverleihung. Ein Trio soll diesmal für Kurzweiligkeit sorgen.

von Thomas Lückerath
12.09.2014 - 11:02 Uhr

Moderiert wird der Deutsche Fernsehpreis 2014 von Journalistin Sandra Maischberger, die jedoch Unterstützung bekommt. Warum gleich ein Moderations-Trio? WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn erklärt im Interview mit dem Medienmagazin DWDL.de: „Wir wollten ein Team finden, das wichtige Kategorien des deutschen Fernsehens repräsentiert. So konnten wir Sandra Maischberger als profilierte Journalistin gewinnen. Hans Sigl als Schauspieler, der als ‚Bergdoktor‘ für den prominenten deutschen Fernsehfilm steht und Klaas Heufer-Umlauf, der für neue Unterhaltung und Comedy steht.“



Der turnusmäßig von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 verliehene Fernsehpreis wird in diesem Jahr von der ARD ausgerichtet, wobei der WDR die Federführung übernimmt. Ausgestrahlt wird die Verleihung am Folgetag, den 3. Oktober, um 22 Uhr im Ersten. Es ist der letzte Deutsche Fernsehpreis der bisher bekannten Art. Ein Konzept für einen neuen Fernsehpreis wird gerade erarbeitet. Das Trio Maischberger, Heufer-Umlauf und Sigl soll dennoch den letzten Deutschen Fernsehpreis dieser Art besonders machen. „Die drei werden als Moderationsteam eine deutlich größere Rolle spielen, weil sie selbst auch Kategorien präsentieren werden“, verrät Schönenborn und verknüpft daran eine Hoffnung und ein Versprechen: „Das macht die Verleihung kurzweiliger, so unsere Hoffnung. Und kürzer, ist jedenfalls hiermit versprochen.“

In der Jury des Deutschen Fernsehpreises gibt es in diesem Jahr zwei Neuzugänge. Die Schauspielerin Caroline Peters und der Regisseur Volker Weicker verstärken in diesem Jahr das achtköpfige Gremium. Weitere Juroren sind Dieter Anschlag (Chefredakteur Funkkorrespondenz), Leopold Hoesch (Geschäftsführer Broadview TV GmbH), Christiane Ruff (Geschäftsführerin ITV Studios Germany) sowie Klaudia Wick (freie Journalistin und Autorin). Die Jury hat aus ihrem Kreis den Journalisten und Fernsehkritiker Torsten Körner zum Vorsitzenden und TV Spielfilm-Chefredakteur Lutz Carstens zu seinem Stellvertreter gewählt. Ihre Nominierungsentscheidungen wird die Jury im Rahmen einer Pressekonferenz am 18. September in Berlin vorstellen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.