heute-show und Ernst Hebeker © Screenshot: ZDF
"Dieser Kampf ist noch nicht zu Ende"

Drehverbot: "heute-show" im Bundestag unerwünscht

 

Woche für Woche drückt die "heute-show" den Finger in die Wunde und berichtete auch in der Vergangenheit bereits aus dem Bundestag. Das wurde der Show nun verboten. Oliver Welke gibt nicht auf und kündigte in der Sendung an, dass der Kampf noch nicht zu Ende sei.

von Marcel Pohlig
18.10.2014 - 12:58 Uhr

Seit über fünf Jahren fasst die "heute-show" im ZDF bereits das politische Geschehen der Woche zusammen und drückt den Finger des Öfteren tief in die Wunde. Im Bundestag ist für die "heute-show" nun aber offensichtlich kein Platz mehr. Am Ende der aktuellen Ausgabe informierte Oliver Welke sichtlich erstaunt über die Mitteilung des Pressesprechers des deutschen Bundestages. Welke zitierte Pressesprecher Ernst Hebeker damit, dass es sich bei der "heute-show" um "keine politisch-parlamentarische Berichterstattung" handele und sie daher nicht mehr im Bundestag drehen dürfe.

Doch schneidet sich der Bundestag damit nicht eher ins eigene Fleisch? Wer die "heute-show" kennt, der weiß, dass dann erst recht berichtet wird. "Ja, ich meine, was machen wir denn sonst hier, außer politische Berichterstattung? Ohne Scheiß jetzt, jeder darf drehen im Bundestag. KIKA dreht im Bundestag. 'Bauer sucht Frau' dreht im Bundestag. Aber wir dürfen nicht rein", so Welke in der Sendung. Und entsprechend folgte prompt ein Beitrag von Ralf Kabelka, der vergeblich versuchte, im Bundestag zu drehen.

"Alle dürfen hier rein, sogar Andrea Nahles. Bloß wir nicht und ich sage, das darf nicht sein", so Kabelka zu Beginn seines Beitrages. In einer Mischung zwischen Witz und Ernst versuchte er vergeblich Eintritt in das Reichstagsgebäude zu erlangen. "Wir sind die vierte Gewalt, wir sind Presse. Meinungsfreiheit, die ist in Gefahr. Auch die Demokratie", kommentierte Kabelka seinen vergeblichen Versuch, in das Gebäude zu gelangen.

Während das ZDF sich am Samstag auf Nachfrage noch nicht zu dem Drehverbot der "heute-show" äußern konnte, dürfte sich der Pressesprecher des Bundestages auf ein großes Echo einstellen. "Dieser Kampf ist noch nicht zu Ende. Das verspreche ich Ihnen, mein lieber Herr Dr. Hebeker", kündigte Welke am Sendungsende neben Hebekers Foto an - und appellierte mit einem Augenzwinkern gleich an die Zuschauer. "Ja, der freut sich übrigens immer über Fanpost, aber das nur am Rande."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.