Discovery Communications © Discovery
Standort München gestärkt

Discovery ordnet sein Europa-Geschäft neu

 

Am Dienstagabend hat Discovery Networks International eine Umstrukturierung seines Europa-Geschäfts in drei Geschäftsbereiche angekündigt. Der deutsche Standort in München spielt künftig eine wichtigere Rolle.

von Thomas Lückerath
12.11.2014 - 00:32 Uhr

Das Europa-Geschäft von Discovery brauchte nach eigenen Angaben eine Umstrukturierung „um neue Wachstumschancen zu eröffnen, die Bereitstellung seiner Produkte und Leistungen zu optimieren und Umsätze in und außerhalb Europas zu erhöhen“, heißt es in einer am Dienstagabend verbreiteten Mitteilung des weltweit agierenden TV-Konzerns. Es unterstreicht auch die Bedeutung des Auslandsgeschäfts für den US-Medienkonzern, der seit diesem Jahr international mehr Geld umsetzt als auf dem Heimatmarkt USA. Zahlreiche Zukäufe allein in Europa tun ihren Teil dazu.



"In den letzten vier Jahren ist unser Europa-Geschäft deutlich gewachsen. Jetzt ist es an der Zeit, unsere regionalen Aktivitäten neu auszurichten, um unsere strategischen Vorteile auszubauen und neues Wachstum zu generieren“, erklärt JB Perrette, President Discovery Networks International, der im September auch in Düsseldorf zu Gast war beim ersten Event der neuen deutschen Discovery-Familie im FreeTV bestehend aus DMAX, TLC und Eurosport.

Die deutsche Discovery-Niederlassung in München wird künftig auch eine zentrale Rolle spielen im neu aufgeteilten Europa-Geschäft. So gehören Deutschland, Österreich und die Schweiz künftig zu Discovery Networks Central & Eastern Europe, Middle East and Africa (CEEMEA) und fallen unter die Verantwortung von Kasia Kieli. Wörtlich heißt es in der Mitteilung dazu: „Durch die Aufnahme dieser Märkte und den Ausbau von München als zusätzliche wichtige Schaltzentrale für CEEMEA, wird ein umfangreicher Know-How-Transfer aus bedeutenden Free-TV-Märkten, sowie zusätzliche Chancen für die Region geschaffen.“

Das restliche Europa ist künftig in Discovery Networks Northern Europe und Discovery Networks Southern Europe unterteilt. Dee Forbes, bislang auch für Deutschland verantwortlich, wird ab sofort als President and Managing Director of Discovery Networks Northern Europe die Geschicke in Großbritannien & Irland, Skandinavien und den Benelux-Ländern leiten. Henrik Ravn, der seit der SBS-Übernahme 2012 als President Nordics tätig war, tritt zum Jahresende zurück.

Marinella Soldi wird President and Managing Director of Discovery Networks Southern Europe und übernimmt ab sofort die Verantwortung für Frankreich, zusätzlich zu ihrem bisherigen Gebiet bestehend aus Italien, Spanien und Portugal. "Dee Forbes, Kasia Kieli und Marinella Soldi sind außergewöhnliche Führungskräfte, die bereits einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung unseres Unternehmenswertes geleistet haben. Durch diese Umstrukturierung werden sie die Vorteile eines hybriden Portfolios von Free- und Pay-TV europaweit voll ausspielen können“, so JB Perrette.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.