Kabel Deutschland © KDG
Vodafone schafft Kabel-Marke ab

Kabel Deutschland soll noch 2015 verschwinden

 

Dass der Name Kabel Deutschland vom Markt verschwinden soll, kündigte Vodafone bereits an. Nun steht fest: Noch in diesem Jahr soll Vodafone auch für das Kabelnetz stehen. Ob das den gewünschten Erfolg bringen wird, ist unklar.

von Alexander Krei
28.01.2015 - 10:01 Uhr

Nach der Übernahme durch Vodafone wird die Marke Kabel Deutschland noch in diesem Jahr verschwinden. Das kündigte Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Borkum in einem Interview mit dem "Handelsblatt" an. "Wir sind hierfür aktuell in der detaillierten Planung. Der Name Vodafone wird künftig auch für die Kompetenz im Kabelnetz stehen." Vodafone hatte im vergangenen Jahr die Mehrheit an dem Kabelnetzbetreiber übernommen, der zuletzt fast neun Millionen Kunden in 13 Bundesländern zählte.

Schon jetzt ist klar, dass Vodafone für die angestrebte Umbenennung viel Geld in die Hand nehmen muss - alleine schon mit Blick auf die zahlreichen Kabel-Deutschland-Läden, die es Land auf, Land ab gibt. Ganz zu schweigen von der Kommunikation mit den Kunden. Ob sich all das für Vodafone lohnen wird, ist keineswegs sicher, wird der Konzern doch bislang vorwiegend als Mobilfunk-Anbieter wahrgenommen.

Stress macht aber auch der Hedgefonds Elliott, der behauptet, Vodafone habe zu wenig pro Aktie bezahlt. Für den März ist aus diesem Grund nun eine außerordentliche Hauptversammlung geplant. Schulte-Borkum gibt sich jedoch betont gelassen: "Natürlich ist Elliott ein ernst zu nehmender Kontrahent", sagte er im "Handelsblatt". "Diese Hedgefonds wollen aus Übernahmen Kapital schlagen. Das hat mit Shareholder-Value nichts zu tun. Hier geht es ums Geld. Wir haben nach allen einschlägigen Gutachten für Kabel Deutschland nicht nur gut, sondern sehr gut gezahlt. Aber natürlich wird man immer einen Prüfer finden, der etwas anderes behauptet. Wir fühlen uns gerüstet."

Elliott hält derzeit 13 Prozent der Aktien, Vodafone etwa 76 Prozent. Der einst - nach dem Monopol der Telekom politisch so gewollt - liberalisierte Markt der Kabelnetzbetreiber wird seit der Übernahme von Kabel Deutschland durch Vodafone weitgehend von zwei großen internationalen Konzernen kontrolliert: Liberty Global ist mit seiner Tochter Unitymedia Kabel BW in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg aktiv und Vodafone in den übrigen Bundesländern.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.