Kebekus! © WDR/Max Kohr
"PussyTerror TV"

Kebekus und der WDR geben sich eine 2. Chance

 

Der erste Versuch des WDR, eine eigene Sendung mit Carolin Kebekus zu produzieren, endete Mitte 2013 im Kirchen-Rap-Eklat. Nun versucht man's doch nochmal miteinander: Im März startet "PussyTerror TV". "Der WDR weiß jetzt, worauf er sich einlässt", so Kebekus gegenüber DWDL.de

von Uwe Mantel
09.02.2015 - 08:36 Uhr

Im Sommer 2013 feierte die Sendung "Kebekus" im WDR-Digitalableger Einsfestival Premiere. Doch was dem Sender mehr Erfolg beim jungen Publikum bringen sollte, geriet zum veritablen Image-Schaden. Kurz vor der Ausstrahlung entschied der WDR nämlich, einen Kirchen-Rap, in dem Kebekus als Nonne an einem Kruzifix leckend zu sehen war, aus der Sendung schneiden zu lassen. Man wolle keine religiösen Gefühle verletzten, so damals die Begründung Carolin Kebekus gab noch vor Ausstrahlung der Sendung ihrer Enttäuschung bei "TV Total" zu Protokoll, wo sie eigentlich zu Promo-Zwecken auftreten sollte. "Brauchen Sie nicht gucken. Ist völlig verstümmelt", erklärte die Komikerin damals und setzte nach: "Ich möchte mich von der Sendung distanzieren."

Nach dem Kirchen-Rap-Eklat war die Zusammenarbeit zwischen Carolin Kebekus und dem WDR - zumindest was ein eigenes TV-Format angeht - abrupt wieder beendet. Doch nachdem inzwischen rund 20 Monate vergangen sind, finden Kebekus und der Sender nun also doch wieder zusammen. Ab dem 21. März bekommt Carolin Kebekus ihr eigenes Format im WDR Fernsehen: "PussyTerror TV". Die einstündige Sendung wird samstags um 21:45 Uhr auf dem Kabarett-Sendeplatz zu sehen sein. Inhaltlich werde es einen Mix aus Einspielern, Parodien und Stand-Ups mit Gesangs- und Tanzeinlagen geben.

Eine bunte Revue à la Helene Fischer soll's aber gewiss nicht werden, wie Carolin Kebekus gegenüber DWDL.de sagt: "Ok, bunte Revue klingt jetzt tatsächlich eher nach Kaffeeklatsch. Aber keine Angst, die Show heißt 'PussyTerror TV', ich bleibe meiner Haltung da treu, auch wenn mal gesungen wird! Aber ähnliche Quoten wie Helene würde ich nehmen, vielleicht moderiere ich jetzt nur noch im Glitzerpresswurstfummel." Auch der WDR betont, keine "gemäßigte" Carolin Kebekus zu wollen. WDR-Unterhaltungschef Siegmund Grewening schwärmt: "Sie bietet intelligente Unterhaltung, sie ist witzig, sie ist schlagfertig, sie eckt an und polarisiert. Gerade deswegen passt diese vielseitige, rheinische Künstlerin zum WDR und ist seit vielen Jahren Stammgast in den Kabarett- und Unterhaltungsformaten des WDR Fernsehens. Jetzt gehen wir einen Schritt weiter mit einer eigenen Sendung."

Doch warum zieht es Carolin Kebekus nach dem Vorfall vor gut eineinhalb Jahren zurück zum WDR. Haben die öffentlich-rechtlichen womöglich letztlich doch die breiteren Schultern, um auch politische nicht immer korrekte Formate zu zeigen? Kebekus: "Da kann man sicher in jedem Sender Probleme bekommen, kommt auf die Zusammenarbeit und die Absprachen an. In diesem Bereich habe ich ja schon einmal eine Schlacht mit dem WDR gefochten und trotzdem kam sehr schnell vom Sender der Vorschlag, neu zu starten. Ich brauchte allerdings etwas mehr Zeit, glaube aber, dass jetzt alles für einen Neustart parat liegt. Der WDR weiß jetzt schließlich, worauf er sich einlässt und ich habe einfach nur tierisch Bock anzufangen! Ich mache einfach unheimlich gerne Fernsehen und möchte eine richtig gute Show machen. Ich bin mir sicher, dass der WDR für mich die beste Wahl ist."

Man darf trotzdem gespannt sein, wie der WDR diesmal reagiert, wenn wieder das Thema Religion zur Sprache kommt. Ein Tabuthema ist das für Carolin Kebekus jedenfalls nach wie vor nicht: "Bei Religionen hört der Spaß nicht auf, da fängt der Spaß doch gerade erst an!" Die Empörung über den Clip, der ohnehin schon bei Youtube veröffentlicht war, sei damals auch gar nicht von der Kirche gekommen, sondern von "einigen fundamentalistischen Splittergruppen".

Auch wenn Carolin Kebekus davon spricht, ihre Mission im WDR fortzusetzen: Wichtige Mitstreiter von damals sind nicht mehr dabei. Die damalige Sendung war noch von der bildundtonfabrik produziert worden, die unter anderem auch fürs "neoMagazin" oder "Die unwahrscheinlichen Ereignisse im Leben von..." verantwortlich zeichnet. Für "PussyTerror TV" arbeitet sie nun hingegen mit Brainpool zusammen. Auf den Wechsel hinter den Kulissen angesprochen, sagt Carolin Kebekus: "Bei meinen letzten größeren Produktionen wie der Aufzeichnung meines Programms 'PussyTerror' und auch dem Comedypreis habe ich sehr gut mit Brainpool zusammengearbeitet. Daher freue ich mich, dass die bei meiner Show wieder mit im Boot sind. Und die BTF hat momentan ihre eigene Mission beim ZDF mit Jan Böhmermann, da wird gerade hochtourig dran gearbeitet und wir haben uns immer noch lieb."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.