YUN!Q © YUN!Q
Sendestart im August

"YUN!Q": Neuer Sender versucht sich an Interaktivität

 

Auch wenn Joiz mit einigen Problemen zu kämpfen hat: Am 3. August startet mit "YUN!Q" wieder ein neuer Sender, der sich Interaktivität auf die Fahne geschrieben hat und mit Einbindung der Zuschauer über soziale Netzwerke die junge Zielgruppe erobern will.

von Uwe Mantel
17.06.2015 - 10:18 Uhr

Young & Unique - das ist das Versprechen, dass der neue Sender "YUN!Q" direkt mit seinem Namen gibt. Der in Hilden beheimatete Sender, der am 3. August auf Sendung geht, will die junge Zielgruppe zwischen 14 und 39 Jahren erreichen, die vor allem mit einem interaktiven Programm gelockt werden sollen. Via Mail, Facebook, Twitter, Instagram, Skype und Whatsapp will man die Zuschauer an den Sendungen teilhaben lassen - ein Konzept, das man so auch schon von Joiz kennt - das sich aber bekanntlich über die klassischen Verbreitungswege dort als kaum finanzierbar herausgestellt hat.

Trotzdem strebt auch "YUN!Q" nach eigenen Angaben eine flächendeckende Verbreitung übers Kabelnetz an. Entsprechende Gespräche würden derzeit geführt. Einstweilen soll der Sender aber über IPTV, verschiedene WebTV-Dienste und als Stream über die eigene Website zu empfangen sein. Ein Großteil des Programms zwischen 16 und 21 Uhr soll dabei live aus Hilden bei Düsseldorf gesendet werden - was auch nötig ist, sofern man auf Interaktivität mit dem Zuschauer setzt.

"Die absolute Marktlücke im deutschen Fernsehen ist die Interaktion mit der Zielgruppe. Einige Konkurrenten werben zwar damit, führen sie jedoch nicht wirklich aus. Der Altersdurchschnitt unseres Teams liegt bei 23 Jahren. Genau das ist unsere Stärke, denn wir wissen was uns gefällt", erklärt Davide Spiga, Geschäftsführer der onMediaTV UG, die den Sender betreibt. Das Team besteht nach eigenen Angaben aus insgesamt 30 Mitarbeitern, die alle unter 30 Jahren alt sind.

Starten will der Sender mit acht eigenproduzierten Formaten aus den Bereichen News, Talk, Stars & Entertainment, Musik, Filme & Serien, Fashion, Sport und Show. Auch eine ungescriptete Dating-Show sei Teil des Programms. In den Sendungen wolle man Platz für Nischenthemen schaffen, die anderswo kaum Flächen geboten bekommen, wie etwa für Randsportarten oder das Thema +Size.

Spiga weiter: "Die Social Media Plattformen sind unsere täglichen Tools, die gezielt eingesetzt werden. Zu diesen gehören zum Beispiel eine feste 90 Sekunden Skype-Schalte zwischen Zuschauer und Promi im Studio oder Votings über hashtags auf Twitter. Dazu gehen wir auf viele Nischenthemen im Programm ein. Jede Formatidee wird bei YUN!Q zunächst auf die Interaktionsfähigkeit geprüft. Ab Dezember sind weitere Formate, unter anderem eine interaktive Quizshow unter Einbindung von Skype, eine Diskussionsrunde unter Einbindung aller Social Media Netzwerke und eine eigene TV-Serie, geplant."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 2 mal 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.