Justizia © Photocase
Ermittlungen gegen zwei Studio-Betreiber

Kartellamt durchsuchte Bavaria Studios und Studio Adlershof

 

Mitarbeiter des Bundeskartellamts haben Räumlichkeiten der Bavaria Studios & Production Services GmbH in Geiselgasteig sowie Räume der Studio Berlin Adlershof GmbH in Berlin durchsucht. Es geht um den Vorwurf von Preisabsprachen.

von Thomas Lückerath
09.07.2015 - 21:35 Uhr

Das Bundeskartellamt gehe „dem Verdacht kartellrechtswidriger Preis- und Angebotsabsprachen bei Auftragsvergaben durch Fernsehsender und Produktionsfirmen nach“, wie dessen Sprecher Kay Weidner gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ erklärte. Demnach hätten Mitarbeiter am 8. und 9. Juli eine Durchsuchung von zwei Unternehmen durchgeführt, die im Bereich der Vermietung von Studios für TV- und Filmproduktionen tätig sind.

Insgesamt seien laut Auskunft Weidners gegenüber der „FAZ“ fünf Beamte des Bundeskartellamtes sowie die Kriminalpolizei beteiligt gewesen. Die Durchsuchung diene der Sicherung von Beweismitteln, die diesen Vorwurf bestätigen oder entkräften können. Eine der beiden betroffenen Firmen ist die Bavaria Studios & Production Services GmbH, eine Tochter der Bavaria Film, im südlichen Münchener Vorort Geiselgasteig. Dies bestätigt die Bavaria Film auf Anfrage.

„Daraufhin haben Aufsichtsrat und Gesellschafter der Bavaria Studios & Production Services GmbH am Donnerstag beschlossen, die Interne Revision der Mehrheitsgesellschafterin Bavaria Film GmbH unter Einbeziehung externer Fachberater mit der Untersuchung des Sachverhalts zu beauftragen. Diese Untersuchung erfolgt unabhängig von den Ermittlungen der Kartellbehörden“, erklärt Bavaria Film-Pressesprecher Sebastian Feuß am Donnerstagabend auf Anfrage des Medienmagazins DWDL.de. Aufsichtsratsvorsitzender der Bavaria Film ist WDR-Intendant Tom Buhrow.

Der WDR ist über seine kommerzielle Tochter WDR Mediagroup mit 33,35 Prozent der größte Gesellschafter der Bavaria Film. Weitere Anteile liegen beim SWR, MDR, BR sowie dem Freistaat Bayern. Feuß weiter: „Nach unseren derzeitigen Erkenntnissen beziehen sich die Untersuchungen der Kartellbehörde auf den Zeitraum von 2011 bis Jahresbeginn 2014.“ Inzwischen gibt es einen neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung bei der Bavaria Film. Er kommt bekanntlich nicht aus dem öffentlich-rechtlichen Kosmos.

Christian Franckenstein, seit Herbst 2014 im Amt, arbeitete zuvor beim privaten TV-Produktionshaus MME Moviement. Anfang der Woche erst hatte Franckenstein eine Neustrukturierung der Geschäfte und Tochterfirmen angekündigt. In der Bilanz des Geschäftsjahres 2014/15 finden sich darüber hinaus Wertberichtigungen in Höhe von 4,9 Millionen Euro. Sollte es sich tatsächlich um Vorfälle bis Anfang 2014 handeln, so würden diese nicht unter der Verantwortung von Christian Franckenstein fallen. Seine Aufgabe wäre die transparente Aufklärung. Für eine öffentlich-rechtliche Tochter eine ungewohnte Aufgabe. Doch schon zum Amtsantritt hatte Franckenstein genau das als Mantra ausgegeben: Transparenz. Dem Bekenntnis müssen jetzt Taten folgen. Sein Kollege Rohnke wird sicher auch Rede und Antwort stehen müssen.

Das zweite Unternehmen, das in den vergangenen Tagen Besuch vom Bundeskartellamt hatte, ist die Studio Hamburg-Tochter Studio Berlin Adlershof GmbH. Dies bestätigt Studio Hamburg-Pressesprecherin Ingrid Meyer-Bosse am Freitagmorgen auf Anfrage des Medienmagazins DWDL.de. Sie teilt mit: "Die Studio Hamburg GmbH bestätigt, dass das Bundeskartellamt Ermittlungen bei der Studio Berlin Adlershof GmbH in Bezug auf vermeintliche Preisabsprachen im Bereich Studiodienstleistung aufgenommen hat. Das Unternehmen ist um die Klärung der Vorwürfe bemüht und kooperiert mit dem Bundeskartellamt in vollem Umfang." Darüberhinaus sei keine weitere Stellungnahme zu dem laufenden Verfahren möglich.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.