Ali Anouzla © ima
"Signal an alle Reformkräfte"

Marokkanischer Journalist erhält Raif-Badawi-Award

 

Im November wird erstmals der nach dem zu 1.000 Peitschenhieben verurteilten Blogger benannte Raif Badawi Award verliehen. Nun hat eine achtköpfige Jury den Preisträger gewählt: Die Wahl fiel auf den mutigen marokkanischen Journalisten Ali Anouzla.

von Uwe Mantel
17.10.2015 - 17:00 Uhr

Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse ist am Samstag der Preisträger des Raif Badawi Award for courageous journalists bekanntgegeben worden. Eine achtköpfige Jury kürte den Marokkaner Ali Anouzla zum diesjährigen Gewinner. Anouzla ist einer von wenigen wirklich unabhängigen Journalisten Marokkos und deckte in der Vergangenheit durch seine investigativen Recherchen immer wieder Menschenrechtsverletzungen auf. Nach Ansicht von Beobachtern hat ihm seine Unerschrockenheit vor zwei Jahren eine politisch motivierte Anklage wegen angeblicher Apologie und materieller Unterstützung des Terrorismus eingebracht. Ihm drohen bis zu 20 Jahren Haft.

"Mit Ali Anouzla hat sich die Jury für einen mutigen Journalisten entschieden, dessen Arbeit sich nicht nur durch hintergründige Recherche auszeichnet, sondern der wie kein anderer das politische und königliche Establishment in Marokko herausfordert", sagte Journalist Constantin Schreiber von der international media alliance, der als Initiator des Awards eine besondere Verbindung zu Raif Badawi hat - jenem liberalen Blogger, der in Saudi-Arabien zu zehn Jahren Gefängnis und 1.000 Peitschenhieben verurteilt wurde. Schreiber hatte in diesem Jahr ein Buch mit Badawis Texten herausgegeben. "Die Wahl ist auch ein Signal an alle Reformkräfte in Marokko. Mit Platz 130 von 189 Ländern liegt das Land in der Jahresbilanz 2015 von Reporter ohne Grenzen noch weiter hinten als Afghanistan."

Der Raif Badawi Award wird am 13. November durch die international media alliance auf dem Bundesmedienball in Berlin verliehen, einem jährlichen Zusammentreffen von Medienschaffenden. Mitträger des Preises ist die Friedrich-Naumann-Stiftung. Darüber hinaus wird er finanziell durch den Bundesmedienball, den Börsenverein des Deutschen Buchhandels sowie die Ullstein Buchverlage gefördert und durch Reporter ohne Grenzen Deutschland unterstützt. Die Jury besteht aus Rowan Barnett, Deutschland-Chef von Twitter, NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz, dpa-Korrespondentin Anne-Béatrice Clasmann, "Spiegel Online"-Chefredakteur Florian Harms, "Stern.de"-Chefredakteur Philipp Jessen, "Bild.de"-Chefredakteur Julian Reichelt und "Zeit Online"-Chefredakteur Jochen Wegner. Für DWDL.de sitzt Medienjournalist Alexander Krei in der Jury.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.