Zik © Express
Im Alter von 63 Jahren

Kölner Fotografen-Legende "Zik" ist gestorben

 

Als Fotograf und rasender Reporter in Personalunion war Heinz-Walter Friedriszik eine auffallende Größe im Kölner Journalismus: Pressetermine, roter Teppich oder Medienparty - ein Gradmesser für deren Bedeutung bestand stets in der Frage: Kommt Zik? Ein Nachruf.

von Thomas Lückerath
01.06.2016 - 21:10 Uhr

Als Heinz-Walter Friedriszik kannten ihn die wenigsten - der Spitzname Zik war hingegen allgegenwärtig. Wer neu war in Köln, wunderte sich bei ersten Begegnungen über diesen leidenschaftlichen Kauz, der mit nichts und niemandem einen Vertrag zu haben schien. So ging es auch uns bei DWDL.de als wir vor zehn Jahren nach Köln gezogen sind. Wer ist dieser Mann, der selbst innerhalb der ohnehin nicht gerade zurückhaltenden Zunft der Presse-Fotografen noch einmal einen drauf setzte? Über Zik wurde oft schon gesprochen, da war er noch gar nicht da: Wer mit seiner Veranstaltung in der Domstadt auf eine Berichterstattung beim lokalen Boulevard-Platzhirsch „Express“ hoffte, hielt nach Zik Ausschau.



So prägnant und präsent wie Zik repräsentierte auch kein Kollege der schreibenden Zunft das Kölner Boulevardblatt und das über Jahrzehnte. Dass er immer noch ein Extra-Foto bekam und Absperrungen oder Etikette eher Ansporn zur Überwindung als Bremse waren, machte aus dem Fotografen gleichzeitig einen rasenden Reporter. In bester Boulevard-Manier wurden manche seiner Fotos selbst zur Story. Seine Kollegen beim „Express“, die an diesem Mittwoch trauern, erinnern sich etwa an den Coup mit Clinton - dem er 1999 unerlaubt so nahe kam, dass er dem damaligen US-Präsidenten einen „Express“ in die Hand drücken konnte - und natürlich ein Foto machte. Seine rheinisch-fröhliche Art half dabei sicher.

Es klingt nach einer ganz furchtbaren Plattitüde, wenn man sagt: Zik bekam sie alle. Seine Omnipräsenz bei allen Kölner Events - darunter eben auch allen wichtigen Medienpartys, TV-Aufzeichnungen und Presseterminen - sorgte dafür, dass der Fotograf selbst jenen Prominenten ein Begriff wurde, die lediglich zu Besuch waren in Köln. Eine derartige Personalisierung eines Mediums ist selten geworden. Einige Weggefährten äußerten sich über ihre Social Media-Kanäle bereits entsetzt: Hier starb ein letzter seiner Art. Nach Angaben des „Express“ verunglückte Zik alias Heinz-Walter Friedriszik am Mittwoch in seiner Wohnung in der Kölner Ehrenstraße. Er wurde 63 Jahre alt.

Christian Lorenz, Leiter der Kölner Lokalredaktion des „Express“, ehrt seinen verstorbenen Fotografen und Kollegen mit einem Nachruf in dem er seine Leistungen und Verdienste hervorhebt. „Zu seiner Lebensgeschichte gehört aber auch, dass Zik ein hektisches, turbulentes Leben führte. Er war wie die Kerze, die an zwei Enden brannte, nicht kontrollierbar für seine Freunde oder Kollegen.“

Einige Reaktionen auf den Tod von Zik

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.