Get the fuck out of my house © Fremantle
Neue Reality-Show im 2. Halbjahr 2017

ProSieben sichert sich "Get the fuck out of my house"

 

Das Format-Highlight der diesjährigen MIPCOM hat einen deutschen Käufer gefunden: Die neue Realityshow „Get the fuck out of my house“ wird im 2. Halbjahr 2017 bei ProSieben zu sehen sein. Produzent des TV-Experiments ist UFA Show & Factual.

von Thomas Lückerath
17.12.2016 - 22:00 Uhr

"Big Brother" unter verschärften Bedingungen: Bei der in den Niederlanden entwickelten und bereits ausgestrahlte Realityshow "Get the fuck out of my House" stürmen 100 Kandidaten auf Kommando ein beschauliches Einfamilienhaus - und müssen sich darin ihren Platz finden, denn ausgelegt ist das natürlich für weit weniger Menschen. Nur vier Betten, ein Bad, eine Toilette und ein Kühlschrank mit Essen für vier Personen. Wer sichert sich einen Schlafplatz? Wer die Nahrungsvorräte? Und wer ist so perfide und bunkert das Klopapier?

Ein Wettkampf um den Verbleib in dem Haus beginnt. In den Niederlanden lief die Show über zwei Monate. Wer am längsten durchhält, gewinnt den Hauptpries von bis zu 100.000 Euro. „Bis zu“, weil die Kandidaten von diesem Geld ihren Lebensunterhalt betreiten müssen. Wer neues Klopapier braucht, den Geruch mit Deo bekämpfen oder auch einfach Lebensmittel nachordern will, muss das mit dem Geld der Allgemeinheit machen - und das zu gesalzenen Preisen. Es ist also nur im Sinne der Bewohner, möglichst viele Mitbewerber möglichst schnell loszuwerden.

Get the fuck out of my house
© Fremantle
Der Moment vor dem "Einzug" ins Haus aus der niederländischen Version

Jede Woche müssen darüber hinaus aber auch Kandidaten das Haus verlassen. Die Bewohner wählen unter sich einen Chef, der mit den Worten "Get the Fuck out of my House" Kandidaten rauswerfen kann. Ihr Zusammenleben wird rund und um die Uhr von Kameras beobachtet. Sie müssen sich an Hausregeln halten und bei Spielen beweisen. Wer ist Teamplayer, wer Stratege? Wer gibt vorzeitig auf? In jeder Hinsicht ist „Get the fuck out of my house“ eine verschärfte Fassung des Reality-Klassikers „Big Brother“, produziert allerdings von UFA Show & Factual. Das Format wurde in Cannes von Fremantle Media International erstmals dem Weltmarkt vorgestellt.

ProSieben – Daniel Rosemann
© ProSiebenSat.1 TV Deutschland
ProSieben-Senderchef Daniel Rosemann: „Mit ‚Get The Fuck Out Of My House‘ haben wir uns die Rechte an dem herausragendsten Format der TV-Messe gesichert. In den Niederlanden ist die Reality-Show bereits auf Sendung. Als erste Adresse für mutige und große TV-Ideen bringt ProSieben das Format in der zweiten Jahreshälfte 2017 als wöchentliche Reality-Show nach Deutschland.“

Teilen

Kommentare zum Artikel

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: