Diktator © ZDF/Stefan Menne
TV-Experiment

ZDFneo erschafft im April einen fiktiven Diktator

 

Unter dem Titel "Diktator" zeigt ZDFneo im Rahmen eines Schwerpunkts ein neues Format, in dem acht junge Menschen den Anordnungen eines fiktiven Diktators folgen müssen. Es sei jedoch "kein Schnellkurs in Sachen Diktatur", heißt es aus Mainz.

von Alexander Krei
14.03.2017 - 18:32 Uhr

Im April wird ZDFneo ein ungewöhnliches Format ins Programm nehmen: "Diktator" nennt sich die vierteilige Sendung, die am Sonntag, den 23. und 30. April jeweils um 21:45 Uhr in Doppelfolgen zu sehen sein wird. Darin wird vier Wochen lang die Demokratie "abgeschafft": Konkret bedeutet das, dass sich vier junge Frauen und Männer im Alter von 19 bis 31 Jahren jeden Tag ein bisschen mehr mit dem doktrinären Anordnungen eines fiktiven Diktators arrangieren müssen. Eine Woche lang leben sie nach strengen Regeln - ohne Handy, Radio, Fernsehen oder Kontakt zur Außenwelt, und freilich ohne die Privilegien einer Demokratie.


Zwei Sozialpsychologen begleiten das Experiment und kommentieren die gruppendynamische Entwicklung zwischen den Teilnehmern und Teilnehmerinnen für das Publikum. "Es war verblüffend, dass entscheidende gruppendynamische Gesetzmäßigkeiten selbst in solch einer kleinen Einheit funktionieren", sagt Brigitta Duczek aus der ZDF-Hauptredaktion Geschichte und Wissenschaft über die Erfahrungen bei der Produktion der Sendung. "Jeden Tag ein wenig mehr in das Wirkungsfeld Diktatur zu rutschen, das eine Entwicklung nimmt, mit der kaum jemand gerechnet hat." Gleichzeitig sei das Format aber "kein Schnellkurs in Sachen Diktatur", versichert Duczek.

Gesendet wird "Diktator" im Rahmen des Programmschwerpunkts "Wer hat die Macht?", zu dem auch verschiedene Dokumentationen zu unterschiedlichen politischen Systemen und dem Spannungsfeld zwischen Demokratie und Diktatur gehören. Verantwortlich für die Umsetzung ist die Produktionsfirma Bavaria Entertainment, deren Geschäftsführer Oliver Fuchs mit DWDL.de bereits im Dezember über das Format sprach. "Die Grundidee hinter dem Format ist, junge Leute, die Demokratie als Selbstverständlichkeit ansehen, einer gespielten Diktatur und ihren Regeln auszusetzen", so Fuchs damals.

Erstmals war das Experiment übrigens im schwedischen Fernsehen zu sehen, inzwischen lief das Format auch in Belgien und den Niederlanden. Fuchs: "Die Leute gehen in die gespielte Diktatur mit der Aussicht auf einen Gewinn. Sie wissen aber nicht, nach welchen Regeln sie diesen Gewinn bekommen. So viel kann ich schon sagen: Bei uns ist es ganz anders ausgegangen, als in allen anderen Ländern."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.