The Walking Dead © Fox International Channels
Eine Milliarde auf dem Spiel

"The Walking Dead": Produzenten verklagen den Sender

 

Mit "The Walking Dead" hat AMC die beim jungen Publikum erfolgreichste US-Serie im Programm - und jetzt auch die wohl größte Klage im US-TV-Business. Die Produzenten gehen gemeinsam gegen den Sender vor. Es könnte um bis zu eine Milliarde Dollar gehen

von Uwe Mantel
15.08.2017 - 20:22 Uhr

Droht nach der Zombie-Apokalypse die finanzielle Apokalypse? Zumindest sieht sich der US-Konzern AMC Networks einer potentiell milliardenschweren Klage gegenüber. Schon vor längerem hat Frank Darabont, einer der Mitschöpfer der Serie, der schon 2011 als Showrunner abgelöst wurde, eine Klage gegen AMC forciert, in der er nicht weniger als 280 Millionen US-Dollar verlangt. Nun haben auch Robert Kirkman, Gale Ann Hurd, Glen Mazzara und David Alpert Klage beim Superior Court of the Sate of California eingereicht.

Damit befindet AMC sich nun nicht länger nur im Rechtsstreit mit einem ehemaligen Produzenten, sondern hat auch noch die aktuellen Produzenten und mit Robert Kirkman auch den Lieferanten der Comic-Vorlage gegen sich - eine hochgradig gefährliche Situation, schließlich ist "The Walking Dead" die mit Abstand wichtigsten Produktion für AMC. In Amerika belegt die Zombie-Serie seit längerem sogar den Status der beim jungen Publikum meistgesehenen Serie des Landes.

Die Produzenten werfen AMC vor, nicht ausreichend am finanziellen Erfolg von "The Walking Dead" beteiligt worden zu sein. Im Wesentlichen geht es darum, dass der Sender AMC nach Ansicht der Produzenten dem zum gleichen Konzern gehörenden Produktionsstudio AMC Studios viel zu geringe Lizenzgebühren für die Ausstrahlung zahlen soll. AMC fährt so höhere Gewinne beim Sender ein, geringere beim Produktionsstudio. Doch an den Gewinnen der Produktion sind eben auch die Prodzenten beteiligt. Vorgeworfen wird AMC also, dass innerhalb des Konzerns bewusst viel zu niedrige Summen gezahlt würden, um den anderen Partnern ihnen zustehende Gelder vorzuenthalten.

Sie beziehen sich dabei auf einen Vergleich mit anderen AMC-Serien, die von externen Produktionsstudios geliefert worden sind. Für "Mad Men" oder "Breaking Bad" habe AMC deutlich höhere Lizenzgebühren gezahlt als für "The Walking Dead", obwohl deren Reichweiten deutlich geringer gewesen seien. Tatsächlich hat AMC während der ersten vier Staffeln nur 1,45 Millionen Dollar pro Folge an die Produktionsfirma gezahlt, inzwischen sind es 2,4 Millionen Dollar.

In dem schon länger laufenden Verfahren von Frank Darabont zitiert dieser Experten, die von einem gerechten Wert in Höhe von 30 Millionen Dollar pro Episode ausgehen. Kirkman, Hurd, Mazzara und Alpert haben sich in ihrer Klage noch nicht zu genauen Zahlen geäußert - würden sie aber einen ähnlichen Wert ansetzen, dann wäre man schnell bei einem entstandenen Schaden in Höhe von bis zu einer Milliarde Dollar.

Teilen

Kommentare zum Artikel

Volontär (m/w) in Hamburg On Air Designer (m/w) in München Redakteur Entwicklung (m/w) in Köln oder Berlin Product Manager (m/f) in Wals-Siezenheim Studentische Aushilfe (m/w) Vertrieb Home Entertainment (Universum Film) in München Sendetechniker / Mediengestalter / Sendeingenieur (m/w) (CBC) in Grünwald bei München Redakteure (m/w) Redaktion Factual Entertainment (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Personaldisponent / Personalsachbearbeiter (m/w) in München Studentische Hilfskraft (Grafik/Design) in Köln Studentische Hilfskraft (Webdesign/Programmierung) in Köln Junior Motion Designer/in in München Cutter (m/w) in Berlin Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Redakteur (m/w) in Berlin Personal Assistant EVP Operations (m/w) in Unterföhring bei München Chef vom Dienst (m/w) in München Verkaufsmanager (m/w) (IP Deutschland) in München Sales Coordinator, International Distribution in München Teamassistenz (m/w) in Teilzeit in Berlin Highlight Operatoren (m/w) Postproduktion (CBC) in Köln Assistenz Kostüm (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Redakteur / Reporter (w/m) für die Redaktion "17.30 SAT.1 LIVE" in Mainz / Frankfurt am Main Postproduktions-Experte (m/w) in München Produktionsleiter (w/m) in Köln Festangestellte Cutter FCPX in Vollzeit (m/w) in Berlin Redaktionsleiterin Lizenz- und Programmplanung (m/w) in Leipzig Junior Redakteur (m/w) in Berlin (Junior) Datenbanktechnologe/Data Engineer (m/w) (CBC) in Köln Redakteur(in) für den Bereich Programm in München Festangestellte EB-Kamera-Leute in Berlin
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: