Angela Merkel © ARD/rbb/Oliver Ziebe
Nach Gerichtsurteil

"Schmähgedicht": Merkel informierte sich bei "Bild.de"

 

Nachdem ein Gericht entschieden hat, dass Bundeskanzlerin Merkel zu Unrecht verschwieg, ob sie Jan Böhmermanns "Schmähgedicht" gesehen hat, bevor sie es öffentlich kritisierte, gab das Kanzleramt nun die entsprechenden Informationen preis.

von Alexander Krei
18.08.2017 - 16:58 Uhr

Muss die Bundeskanzlerin Angaben darüber machen, ob sie Jan Böhmermanns "Schmähgedicht" über den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan selbst gesehen hat, bevor sie es öffentlich als "bewusst verletztend" bezeichnete? Ja - entschied vor wenigen Wochen Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg nach einem Eilantrag des "Tagesspiegels". Das Kanzleramt hatte eine Antwort auf diese Frage stets umgangen und sich dabei auf den unausforschbaren "Kernbereich der Exekutive" bezogen.

Merkel werde in ihrem Handeln eingeschränkt, wenn sie im Nachhinein über die Grundlagen ihrer Entscheidung Auskunft geben müsse, hieß es. Doch jetzt gibt es doch noch eine Antwort: Wie der "Tagesspiegel" am Freitag berichtete, ließ das Kanzleramt mitteilen, dass sich Angela Merkel (CDU) tatsächlich ein eigenes Bild von Böhmermanns Satire gemacht habe. Demnach habe die Kanzlerin das Gedicht bei "Bild.de" zur Kenntnis genommen, ehe sie sich darüber äußerte.

Mit ihrer Wertung war Merkel im Frühjahr 2016 in die Kritik geraten. Später hatte die Kanzlerin eingeräumt, dass die Ermächtigung für Ermittlungen gegen Böhmermann richtig sei, sie sich aber darüber ärgere, das Gedicht als "bewusst verletzend" bezeichnet zu haben (DWDL.de berichtete). Auf diese Weise sei der Eindruck entstanden, dass ihre persönliche Bewertung etwas zähle. "Das war im Rückblick betrachtet ein Fehler", erklärte Merkel.

In einem "Zeit"-Interview hatte später auch Jan Böhmermann Merkels Vorgehen kritisiert. "Die Bundeskanzlerin darf nicht wackeln, wenn es um die Meinungsfreiheit geht. Doch stattdessen hat sie mich filetiert, einem nervenkranken Despoten zum Tee serviert und einen deutschen Ai WeiWei aus mir gemacht", sagte der Satiriker damals. Er selbst hatte die Auskunftsklage des "Tagesspiegels" unterstützt

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.