Anke Schäferkordt © Johannes Brunnbauer
Die Fragmentierung geht weiter

Schäferkordt: "Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht"

 

Die Chefin der Mediengruppe RTL, Anke Schäferkordt, sieht das Ende der Fragmentierung im TV-Markt noch längst nicht gekommen. Trotz Unsicherheiten an der Börse sei die eigene Gruppe aber gut aufgestellt, trotzdem fordert sie bessere Rahmenbedingungen von der Politik.

von Timo Niemeier , Wien
20.09.2017 - 12:55 Uhr

Anke Schäferkordt hat am Mittwochvormittag in Wien die Eröffnungs-Keynote bei den Österreichischen Medientagen gehalten und darin eine weitere Fragmentierung des TV-Marktes in Aussicht gestellt. "Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht", sagte sie und verwies auf den US-Markt. Dort würden die größten fünf Sender nur noch auf rund 20 Prozent Marktanteil kommen, in den meisten europäischen Ländern seien es rund doppelt so viel. Schon heute sei die Wettbewerbsintensität enorm – und sie werde noch zunehmen. Schäferkordt verwies in diesem Zusammenhang auf die großen US-Giganten wie Apple, Netflix, Amazon und Facebook, die künftig immer stärker in Bewegtbildinhalte investieren werden.

Dennoch sieht die Geschäftsführerin der Mediengruppe RTL Deutschland ihr Unternehmen gut aufgestellt, man müsse sich nicht vor den US-Konzernen verstecken. Schäferkordt erwähnte hier noch einmal die Investitionen, die die Sendergruppe zuletzt in eigene Inhalte gesteckt hat, um unabhängiger von US-Ware zu werden. Wie groß die Unsicherheit des Marktes trotzdem ist, zeigte sich zuletzt, als ProSiebenSat.1 seine Erwartungen bei den TV-Werbeerlösen nach unten korrigierte  - und damit auch die Aktie der RTL Group mit nach unten riss. "Das sind nicht immer logische wirtschaftliche Zusammenhänge", sagte Schäferkordt.

In Bezug auf Netflix, Amazon & Co. erklärte Schäferkordt, dass man sich auch künftig an ein Mainstream-Pubilkum richten müsse. Das werde durch die zunehmende Fragmentierung schwieriger, deshalb brauche man Leuchttürme im Programm. In diesem Zusammenhang verwies Schäferkordt auf die jüngste Ausschreibung der Bundesliga-Rechte, die sich bei der letzten Vergabe auf einen Schlag um 85 Prozent verteuerten. Durch die neuen Player ändere sich aber auch das Zuschauerverhalten: "Die Akzeptanz von einigen Usern zu Werbung sinkt." Damit müsse man sich auseinandersetzen und entsprechende Angebote machen.

Künftig müsse man verstärkt in den sozialen Netzwerken auftreten und sicherstellen, dass die eigenen Inhalte auch in den Suchmaschinen auffindbar bleiben. Um das zu schaffen, brauche man aber gleiche Bedingungen für alle Marktteilnehmer: "Davon sind wir derzeit sehr weit entfernt." Das klassische TV sei sehr klar reguliert, nonlineare Angebote dagegen kaum. "Die Politik schafft es nicht Schritt zu halten mit dem veränderten Nutzerverhalten." Die Politik könne und müsse mehr dazu beitragen, um europäische Medien wettbewerbsfähiger zu machen. Schäferkordt spielte damit vor allem auf die Regulierungen in der Werbung und die Auffindbarkeit auf den verschiedenen Plattformen an. "Ich bin kein Freund von zu viel Regulierung, aber ein paar klare Regeln für die großen Plattformen muss es geben", sagte die Chefin der Mediengruppe RTL.

Und natürlich kam Schäferkordt in ihrer Rede auch noch einmal kurz auf die Öffentlich-Rechtlichen zu sprechen. Sie sei ein Freund des dualen Rundfunksystems, allerdings müsse mit jeder Erweiterung der Gebühren oder von Möglichkeiten, sich weiter auszudehnen, auch eine Klärung des Auftrags einhergehen. "Das kann kein Freifahrtschein sein." ARD und ZDF würden auch aus Eigeninteresse gut daran tun, die Quote nicht zur Legitimation heranzuziehen, so Schäferkordt. "Das führt dazu, dass die Grenze zwischen Öffentlich-Rechtlichen und Privaten verwässert wird."

Über den Autor

Timo Niemeier schreibt mit kleiner Unterbrechung seit 2014 für DWDL.de, er lebt in Wien und ist damit der Alpen-Beauftragte. Mag seichte Unterhaltung ebenso wie anspruchsvolle High-End-Serien, kann sich aber auch in Geschäftsberichten verlieren.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
(Senior) TV Distribution / Affiliate Sales Manager (m/w/d) in Unterföhring bei München (Jung-)Redakteur im Development (m/w/d) in Köln Auszubildende zur Kauffrau / zum Kaufmann für audiovisuelle Medien (w/m/d) in Hürth bei Köln Kameramann (w/m/d) für "Berlin - Tag & Nacht" in Berlin Showproducer (w/m/d) für ein tägliches Kochformat in Köln Gehobene Redakteurin (m/w/d) in Leipzig Redaktionsassistenz (m/w/d) in Köln Gehobene Redakteurin (m/w/d) in Leipzig Manager Sendeplanung (w/m/d) in Oberhaching bei München Vertriebsassistent/Booker für Speaker freiberuflich (m/w/d) in Köln Produktionsleiter (m/w/d) in Oberhaching Contract Manager (m/w/d) in Teil- oder Vollzeit in Oberhaching bei München Gehobene Redakteurin (m/w/d) in Leipzig Produktionsleitung (m/w/d) in Berlin (Junior-)Redakteur/in in München Lektor / Schlussredakteur in Teilzeit (m/w/d) in Berlin Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Creative Producer (m/w/d) in Ismaning bei München Entwicklungsredakteur-Konzeptioner (m/w/d) in Ismaning bei München Multimedia-Operator (w/m/d) in Köln Sales-Manager Digital (w/m/d) in München (Junior-)Redakteur/in Development (m/w/d) in München Assistent/in der Geschäftsführung und der Produzenten (m/w/w) in München Social-Media-Redakteur für stern TV (w/m/d) in Köln Produktionsassistenz / Aufnahmeleitung (m/w/d) in München Junior Redakteur (m/w/d) in Berlin Leitung Finanzen, Controlling & Administration (m/w/d) in München Redakteure (m/w/d) für ein Comedy-Format in Köln Redakteure / Rechercheure (w/m/d) für ein Primetime Format in Köln
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.