Tatort © WDR
Klassische Krimis bevorzugt

ARD will Zahl der "Tatort"-Experimente begrenzen

 

Programmchef Volker Herres befürchtete bereits im Frühjahr einen Wettlauf der Redaktionen um den "abgedrehtesten Film". Damit es nicht so weit kommt, hat sich die ARD nun für eine Experimente-Obergrenze beim "Tatort" entschieden.

von Marcel Pohlig
29.10.2017 - 11:46 Uhr

Im Ersten wird es in Zukunft wohl deutlich weniger Experimente am Sonntagabend geben. Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa bestätigte Jörg Schönenborn einen entsprechenden Bericht der Seite "Tatort-Fundus". Schönenborn ist nicht nur Fernsehdirektor des WDR, sondern daneben auch für die Koordination des "Tatorts" verantwortlich.

Auch in Zukunft wolle man besondere Filme, die das Publikum überraschen, zeigen. Die Anzahl der experimentellen "Tatorte" will Schönenborn dabei allerdings beschränken und spricht davon, sich in Zukunft zweimal im Jahr auch entsprechende Krimis vorstellen zu können. Wer welchen experimentellen "Tatort" produzieren dürfe, solle frühzeitig in der Koordination Fernsehfilm abgestimmt werden. Der "Tatort-Fundus" hatte zuvor berichtet, dass eine "grenzüberschreitende" Produktion in Zukunft vorab angemeldet werden müsse. Die Vorgabe soll für alle frei agierenden "Tatort"-Redaktionen in den Sendeanstalten gelten.

ARD-Programmchef Volker Herres deutete bereits im Frühjahr eine Einschränkung der Experimente ein. "Zum Tatort gehören immer wieder auch einmal mutige Experimente", erklärte Herres Anfang März im Anschluss an den Impro-"Tatort" in der "Bild am Sonntag". "Das ist okay, solange es nicht in einen Wettlauf der Redaktionen mündet, wer den abgedrehtesten Film produziert", so der Programmdirektor vor einem halben Jahr. Der beim WDR angesiedelte "Tatort"-Koordinator Gebhard Henke betont nun, dass der klassische Ermittlerkrimi die DNA des "Tatorts" ist und dies auch bleiben solle. Dass man immer wieder Innovationen und Austesten der Grenzen ermöglicht habe, zeige die lange Geschichte des "Tatorts".

Zuletzt sorgte beispielsweise der Impro-"Tatort" des Südwestrundfunks für eher negative Kritik, auch die Zuschauerzahl fiel vergleichsweise niedrig aus. Im Sommer drehte der SRF bereits den nächsten experimentellen "Tatort", der ganz ohne Schnitt im kommenden Jahr ausgestrahlt wird (DWDL.de berichtete). Laut "Tatort-Fundus" sollen übrigens nicht nur die Experimente eingeschränkt werden. Auch "Tatorte" im Cinemascope-Format sollen der Vergangenheit angehören. Hintergrund sollen hierbei massive Beschwerden von Zuschauern gewesen seien, die sich daran stören, dass der "Tatort" im Format 21:9 nicht bildfüllend ist. Intern vertrete mancher Verantwortlicher zusätzlich den Standpunkt, dass das Format ins Kino und nicht ins Fernsehen gehöre.

Teilen

Kommentare zum Artikel

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: