WERBUNG

Ulrich Tukur © hr/Carl-Friedrich Koschnick
"Jede Zensur wäre inakzeptabel"

Weniger Experimente: Tukur droht mit "Tatort"-Ausstieg

 

Wenn Kommissar Felix Murot ermittelt, dann geht es im "Tatort" auch gerne mal spezieller zu. Sollte sich die Experimente-Obergrenze auch auf die Drehbücher seines "Tatorts" auswirken, werde er seinen Hut nehmen, erklärt Ulrich Tukur nun in einem Interview.

von Marcel Pohlig
14.01.2018 - 10:35 Uhr

Deutlich weniger Experimente beim "Tatort". Das ist die Marschroute, die im vergangenen Herbst von der ARD ausgegeben wurde. Ulrich Tukur, dessen "Tatort" aus Frankfurt gerne mal etwas spezieller ist, äußert in der "Bild am Sonntag" zunächst einmal Verständnis für diese Obergrenze. "Ich kann die Sorge der ARD ein bisschen nachvollziehen, denn in letzter Zeit haben die Experimente wirklich überhandgenommen", so Tukur. "Wir in Frankfurt haben irgendwann damit angefangen und traten damit eine Lawine los. Experimente sind wichtig, der Tatort sollte aber spannend bleiben".

Seinen "Tatort" sollte es aber wohl besser nicht treffen. "Jede Zensur an meinem Tatort ist inakzeptabel", meint Tukur und spricht von Redakteuren, die Angst um ihre Posten hätten und nicht unbedingt mit künstlerischer Kompetenz glänzen. Wenn diese anfingen in die Stoffe hineinzureden "und dann auch noch mit der unsäglichen Quotenkeule kommen, wird der Tatort schnell so beliebig und mittelmäßig werden wie der große Rest der Fernsehlandschaft", ist sich Tukur sicher. "Wer den Zuschauern ständig Brei vorsetzt, riskiert, dass sie ihre Zähne verlieren. Man muss auch mal kauen!", bringt der Schauspieler seine Meinung in der "BamS" auf den Punkt.

Er selbst habe das "große Glück, einen verständnisvollen Intendanten und sehr wagemutige und unkonventionelle Redakteure an [s]einer Seite zu wissen, die zuallererst gute Filme machen wollen", betont Tukur, der sich andernfalls aber auch schon auf einen Abschied vom "Tatort" vorbereitet wie er in dem Interview mehrfach verdeutlicht. "Ich mache nur das, was ich gern mache und gut finde. Wenn die Ansage von oben käme, die Drehbücher abzumildern, dann würde ich mich herzlich für acht tolle Filme bedanken und Herrn Murot an seinem Hirntumor sterben lassen", heißt es da einmal.

Er werde aussteigen, wenn ein "überzeugendes Drehbuch aus senderpolitischen Gründen abgelehnt oder massiv verändert wird", betonte Tukur zuvor bereits in dem Gespräch mit der "BamS". Er werde aufhören, wenn sein "Tatort" nicht mehr funktioniere, aus welchen Gründen auch immer. "Nur ist es eben leider so, dass bei einigen Fernsehsendern Menschen mitreden, die es besser nicht täten. Da kommen Einsprüche und Ratschläge, die derartig an den Haaren herbeigezogen sind, dass man aus dem Staunen nicht herauskommt.", kritisiert Tukur in diesem Zuge auch "Verantwortungsträger ohne Kompetenz und Erfahrung".

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 2 mal 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.