Sven Afhüppe © Handelsblatt
Warme Worte für scheidenden Herausgeber

"Handelsblatt"-Chefredakteur stellt sich hinter Steingart

 

Im "Handelsblatt" macht Chefredakteur Sven Afhüppe deutlich, dass die Redaktionen und er mit der Trennung von Herausgeber Gabor Steingart nicht einverstanden sind. Den eingeschlagenen Weg will er weiterverfolgen.

von Alexander Krei
12.02.2018 - 09:27 Uhr

Als das "Morning Briefing" des "Handelsblatts" am Freitag mit einigen Stunden Verspätung erschien und sich nicht Gabor Steingart an seine Leser wandte, sondern Chefredakteur Sven Afhüppe, dürfte den meisten Lesern bereits klar gewesen sein, dass die Spekulationen über Steingarts Abschied stimmen. Mehr als vage Andeutungen machte Afhüppe jedoch nicht. Das ist nach der inzwischen vorliegenden offiziellen Bestätigung der Personalie nun anders. Sowohl im gedruckten Blatt als auch im Newsletter geht der "Handelsblatt"-Chefredakteur auf Steingart ein.

Dabei macht Afhüppe keinen Hehl daraus, mit der Entscheidung des Verlegers Dieter von Holtzbrinck unzufrieden zu sein, wenngleich er sie "respektieren" will. "Ich und die 'Handelsblatt'-Redaktion wären diesen erfolgreichen Weg der Erneuerung gerne mit ihm weitergegangen", schreibt er über den scheidenden Herausgeber, der an der "fulminanten Entwicklung" des "Handelsblatts" großen Anteil gehabt habe. Umso mehr bewege es die Mitarbeiter, "dass Gabor Steingart unser Verlagshaus verlassen soll".

Doch auch ohne Steingart wolle man die Uhr nicht zurück-, sondern weiterdrehen. "Die Digitalisierung unserer Angebote und die englischsprachige Ausgabe 'Handelsblatt Global' treiben wir kraftvoll voran, der Live-Journalismus und damit die Nähe zu unseren Leserinnen und Lesern, wie wir sie im 'Handelsblatt Wirtschaftsclub' seit Jahren praktizieren, bleibt unser Markenzeichen", betont Sven Afhüppe. Die publizistische Unabhängigkeit sei zudem nicht verhandelbar. "Sie können sich darauf verlassen, dass das Handelsblatt weiter für unabhängigen, kritischen und fairen Journalismus steht", schreibt der Chefredakteur seinen Lesern.

Gabor Steingart war bei Dieter von Holtzbrinck in der vergangenen Woche in Ungnade gefallen, nachdem er in seinem "Morning Briefing" von einem "perfekten Mord" des scheidenden SPD-Chefs Martin Schulz an Außenminister Sigmar Gabriel schrieb. Offiziell war die Rede von "Differenzen in wesentlichen gesellschaftsrechtlichen Fragen", hinzu kämen "eine - nicht generell, aber im Einzelfall - unterschiedliche Beurteilung journalistischer Standards".

Teilen

Kommentare zum Artikel

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: