Amazon Prime Video © Amazon
Jannis Niewöhner in einer der Hauptrollen

"Beat": Kreuzpaintner dreht nächste deutsche Amazon-Serie

 

Amazon Prime Video erhöht die Schlagzahl deutscher Eigenproduktionen: Nach DWDL.de-Infos wird ein Projekt von Filmemacher Marco Kreuzpaintner die fünfte deutsche Serie des Streaming-Anbieters. Titel der Serie über die Berliner Clubszene: „Beat“.

von Thomas Lückerath
13.02.2018 - 08:00 Uhr

Pünktlich zur Berlinale will Amazon am Dienstagnachmittag in der Hauptstadt die nächste deutsche Serie präsentieren. Nach Informationen des Medienmagazins DWDL.de steckt dahinter ein bereits seit Oktober vergangenen Jahres in Produktion befindliches Projekt: „Beat“ wird produziert von Hellinger Doll Filmproduktion und Warner Bros. Film Productions in Koproduktion mit Pantaleon Films. Auf DWDL.de-Anfrage wollte sich Amazon zu Wochenbeginn nicht dazu äußern.



Marco Kreuzpaintner
© gettyimages
Die Idee zur Serie und die Regie liegt in den Händen von Filmemacher Marco Kreuzpaintner (Foto), der mit Werken wie u.a. „Sommersturm“ oder „Krabat“ lange im Kino zuhause war, aber zuletzt auch beim Fernsehfilm „Sanft schläft der Tod“ Regie führte. „Beat“ ist nun seine erste Serienproduktion, die schon seit Anfang Oktober vergangenen Jahres in und um Berlin sowie auf Malta entsteht. Zum Cast der Serie gehört in einer der Hauptrollen auch Shootingstar Jannis Niewöhner, wie Kreuzpaintner selbst schon auf Facebook verriet. Weitere Details zur Serie, darunter der vollständige Cast, sind wohl beim Pressetermin am Nachmittag zu erwarten.

„Beat“ ist in der Branche kein völlig unbekanntes Projekt. Man ist immerhin schon seit mehr als vier Monaten in Produktion. Mitte Januar bescherte das Medienboard Berlin-Brandenburg der Serie ebenfalls Aufmerksamkeit: Aus Restmitteln des Jahres 2017 wurden noch einige Projekte gefördert, darunter „Beat“, das mit 300.000 Euro unterstützt wird. „Berlin spielt hier die Hauptrolle“, so das Urteil der Förderer zu „Beat“. Es geht um Mordfälle vor dem Hintergrund der Berliner Clubszene und organisierte Kriminalität unter dem Deckmantel des Berliner Nachtlebens. Die große Unbekannte bei dem Projekt war lediglich die Frage: Für wen entsteht die Serie?

Nun ist klar: Es wird ein Amazon Original und soll nach DWDL.de-Informationen noch dieses Jahr online gehen. Die Konstellation hinter „Beat“ ist übrigens auch eine bekannte: Prime Video, Warner und Pantaleon Films haben gemeinsam bereits die Schweighöfer-Serie „You are wanted“ realisiert, die erste deutsche Produktion von Amazon Prime Video. Es folgten die beiden, mit neuen Staffeln fortgeführten Projekte „Der Lack ist ab“ und „Pastewka“. Noch dieses Jahr kommt „Deutschland 86“, die in Südafrika und Deutschland gedrehte Fortsetzung der RTL-Serie „Deutschland 83“ - und nun als fünftes Projekt „Beat“.

Über den Autor

Thomas Lückerath ist Gründer und Chefredakteur des Medienmagazins DWDL.de. Hatte schon viereckige Augen, bevor es Bingewatching gab. Liebt Serien, das Formatgeschäft und das internationale TV-Business. Ist mehr unterwegs als am Schreibtisch.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche präsentiert von AXN zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 2 mal 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.