Günther Jauch © RTL / Stefan Gregorowius
Verfassungsgericht gibt Klambt recht

Günther Jauch unterliegt im Streit um Gegendarstellung

 

Das Verfassungsgericht hat sich im Streit um eine Titel-Überschrift auf die Seite des Klambt-Verlags gestellt, gegen die Günther Jauch eine Gegendarstellung erwirkt hatte. Klambt sei dadurch in seinem Grundrecht auf Pressefreiheit verletzt worden.

von Alexander Krei
14.03.2018 - 22:12 Uhr

Stellt eine offene Frage auf dem Titelblatt einer Zeitschrift eine Tatsachenbehauptung dar, die den Anspruch auf eine Gegendarstellung rechtfertigt? Nein - sagt zumindest das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe und stellte sich damit auf die Seite des Klambt-Verlags. Eine Zeitschrift des Medienhauses hatte 2012 in Bezug auf den Fernsehmoderator Günther Jauch getitelt: "Sterbedrama um seinen besten Freund - Hätter er ihn damals retten können?"

In dem zugehörigen Artikel ging es um einen ehemaligen Klassenkameraden des Moderator, der im Jahr 1982 einen tödlichen Herzinfarkt erlitten hatte - zu diesem Zeitpunkt hatte allerdings längst kein Kontakt mehr zwischen beiden bestanden, was dem Verlag durchaus bekannt war. Das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken verurteilte Klambt schließlich zum Abdruck einer Gegendarstellung und musste letztlich auch die Verfahrenskosten tragen.

Der Beschwerde des Verlags gaben die Verfassungsrichter nun statt. Diese argumentierten, Klambt sei in seinem Grundrecht auf Pressefreiheit verletzt worden. Die Gestaltungsfreiheit werde sowohl in inhaltlicher als auch in formaler Hinsicht gewährleistet und erstrecke sich auch auf das Titelblatt. Die Sache wurde nun an das OLG Zweibrücken zurückverwiesen, wo nun eine andere Kammer noch einmal auf Basis der jetzt getroffenen Entscheidung urteilen muss.

Günther Jauchs Anwalt Christian Schertz kann die Ansicht des Verfassungsgerichts indes nicht nachvollziehen. Seiner Meinung nach habe die im Titel aufgeworfene Frage eine Tatsachenbehauptung enthalten. "Die Auslegung des Verfassungsgerichts ist daher nicht lebensnah, verkennt die inzwischen perfiden Strategien der Yellow Press-Leser auf Titelseiten durch Schlagzeilen in die Irre zu führen", teilte Schertz mit.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.