MDR Sachsen © MDR
Politische Korrektheit

Nach "Neger"-Tweet: MDR sagt Radio-Diskussion ab

 

Eigentlich wollte MDR Sachsen über politische Korrektheit diskutieren lassen - und kündigte das auf Twitter mit der Frage "Darf man heute noch 'Neger' sagen?" an. Nach harscher Kritik und der Absage zweier Teilnehmer sagte der MDR die Sendung ab.

von Uwe Mantel
17.04.2018 - 19:11 Uhr

"Was macht Sprache mit uns, was darf man sagen, was nicht. Über Sprache, Herabsetzung aber auch unscharfe Politiker-Sätze sprechen wir bei 'Dienstags direkt' zum Thema 'Politisch korrekt oder korrekt politisch?' - so kündigte der Radiosender MDR Sachsen das dieswöchige Thema seiner wöchentlichen Diskussionssendung "Dienstags direkt" auf der Website an. Auf Twitter entschied man sich für eine andere Wortwahl und leitete den Tweet mit "Darf man heute noch 'Neger' sagen?" ein.

Über dieses Thema sollten eigentlich ZDF-Moderator Peter Hahne, Ex-AfD-Politikerin Frauke Petry, der Politikwissenschaftler Robert Feustel und die Linken-Politikerin Kerstin Köditz diskutieren. Der Tweet und die Zusammensetzung der Diskutanten sorgten nicht nur in den sozialen Medien für viel Kritik, sondern stieß auch zwei der vier geplanten Diskussionsteilnehmern sauer auf: Feustel und Köditz sagten ihre Teilnahme kurzfristig ab und veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung.

Darin heißt es: "Angefragt waren wir zum Thema „politische Korrektheit“. Unseres Erachtens ist das ein Kampfbegriff der Rechten, und unser Ziel war, ihn nicht unwidersprochen zu lassen. Das Thema wurde bei einer kurzfristigen Sendungsankündigung mittlerweile in eine Richtung (weiter-)gedreht, die vollends indiskutabel ist. Auf das Konzept der Sendung, den Tenor der Ankündigung und weitere Gäste hatten wir freilich keinen Einfluss. Jene kritischen Stimmen liegen richtig, die grundsätzlich fragen, warum keine Menschen eingeladen wurden, die selbst von Rassismus betroffen sind. Wir danken denen, die uns zeitnah und sachlich sensibilisiert haben. Der von (weiteren) Beleidigungen nur so gespickte 'Shitstorm' ringsum ist dagegen sinnlos und unwürdig."

Während der MDR die Sendung zunächst noch vehement gegen Kritik verteidigt hatte, entschuldigte man sich später für die "rhetorisch gemeinte Einstiegsfrage" des Tweets, durch deren Überspitzung man "die Gefühle vieler verletzt" habe. Die Absage der Sendung wiederum liegt nun nicht an der Kritik generell, sondern an der Absage zweier Gäste. "Uns ist eine ausgewogene Gästerunde zur politischen Diskussionskultur wichtig", begründet der Sender die Absage auf Twitter. Frauke Petry hingegen bezeichnete es als "schade, dass der MDR es nicht durchgezogen hat". Via Twitter kommentierte sie: "Die Absagen sprechen doch eine eigene Sprache und dokumentieren den Status der Diskussionsfähigkeit." Vom Tisch ist eine Sendung zu dem Thema ohnehin noch nicht. "Wir prüfen einen neuen Sendetermin", heißt es seitens des MDR.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.