Süddeutsche Zeitung Logo © Süddeutscher Verlag
Umstrittene Karikatur

Antisemitismus-Ärger: "SZ" entschuldigt sich für Karikatur

 

Eine in der "Süddeutschen Zeitung" erschienene Karikatur von Dieter Hanitzsch über den Nahost-Konflikt hat für Unruhe gesorgt. Kritiker werfen dem Blatt Antisemitismus vor. Chefredakteur Wolfgang Krach hat sich entschuldigt.

von Alexander Krei
16.05.2018 - 15:17 Uhr

Die "Süddeutsche Zeitung" hat sich für eine Karikatur entschuldigt, die insbesondere in den sozialen Netzwerken auf starke Kritik gestoßen war. Das Blatt sah sich dem Vorwurf des Antisemitismus ausgesetzt, weil der Zeichner Dieter Hanitzsch in der Karikatur typische Stilmittel judenfeindlicher Propaganda verwendet hatte.

Die Karikatur sollte auf den Sieg der israelischen Sängerin Netta anspielen, bezog sich aber auch auf die derzeitigen Auseinandersetzungen an der Grenze zum Gaza-Streifen. Zu sehen ist Israels Premierminister Benjamin Netanjahu im Kostüm der ESC-Gewinnerin - versehen mit übergroßen Ohren, Nase und Lippen. In der linken Hand hält er eine Rakete, auf der ein Davidstern abgebildet ist. Der verwendete Satz "Nächstes Jahr in Jerusalem" lässt einen traditionellen jüdischen Ausspruch zur Kriegsdrohung werden.

Die Karikatur habe "innerhalb und außerhalb der SZ-Redaktion zu Diskussionen geführt", räumte Chefredakteur Wolfgang Krach inzwischen ein. "Der Karikaturist Dieter Hanitzsch sagt, er habe mit seiner Darstellung lediglich darauf hinweisen wollen, dass das nächste ESC-Finale 2019 in Jerusalem stattfinden soll. Trotz dieser Intention des Karikaturisten kann man die Zeichnung auch anders verstehen und als antisemitisch auffassen. Ihre Veröffentlichung war deshalb ein Fehler, für den wir um Entschuldigung bitten."

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Karikatur der "Süddeutschen Zeitung" derartige Kritik hervorruft. Schon vor einigen Jahren wurde Facebook-Chef Mark Zucker als Krake mit Hakennase dargestellt.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche präsentiert von AXN zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.