Rund sechs Millionen Menschen haben sich die royale Hochzeit am Samstag alleine im ZDF angesehen. Weitere Zuschauer kamen durch RTL, n-tv und WELT hinzu (DWDL.de berichtete). Die Übertragung war für die Mainzer damit ein voller Erfolg, zumindest aus Quotensicht. Inhaltlich wird der Sender derzeit scharf kritisiert, bereits während der Übertragung gab es via Social Media viel Kritik, weil die Experten-Runde zum Beispiel immer wieder die Hautfarbe der Braut in den Mittelpunkt ihres Gesprächs stellte.

So wurde Meghan Markle als "exotisch" bezeichnet. Außerdem kommentierte die ZDF-Runde, dass sie dem Königshaus marketingmäßig nütze. Luise Wackerl von "Gala" erklärte vor den ZDF-Kameras, sie habe das Gefühl, dass die Queen "bei Meghan ein Auge zudrückt". Den Grund dafür lieferte sie auch gleich mit: Sie habe nicht die Bedeutung von Kate, die an der Seite von Prinz William einmal Königin werden wird. Bei den Kommentaren konnte man den Eindruck gewinnen, dass unter diesen Umständen auch eine farbige Frau bei den Royals gern gesehen ist. Die Hochzeit mache die Braut "zur Symbolfigur für alle Nicht-Weißen", so Wackerl. 

Meghan Markle ist die erste Person mit einem afroamerikanischen Elternteil, die ins Königshaus einheiratet. Immer wieder wurde sie im ZDF daher als "afroamerikanisch" bezeichnet. Kritik musste das ZDF auch für die Vergleiche mit Amal Clooney und Victoria Beckham einstecken. Die Experten-Runde vermittelte den Eindruck, dass die drei Frauen einen ähnlichen Lebenslauf hätten: Erst eine eigene Karriere aufgebaut, dann einen berühmten Mann geheiratet.

Gegenüber dem "Spiegel" erklärte das ZDF auf die Frage, ob man die Kritik nachvollziehen könne, lediglich: "Es gab einige Anrufe von Zuschauerinnen und Zuschauern mit Fragen sowie Lob und Kritik zu unterschiedlichen Aspekten der Übertragung." Eine kurzfristige DWDL.de-Anfrage blieb am Sonntagvormittag zunächst unbeantwortet.

Update (12:30 Uhr): Inzwischen hat sich auch das ZDF gegenüber DWDL.de geäußert, die Stellungnahme ist ähnlich zu der im "Spiegel". Eine Sendersprecherin sagt: "Neben den Kommentaren auf Twitter erreichten den ZDF-Zuschauerservice Anrufe und Mails von Zuschauerinnen und Zuschauern mit Fragen sowie Lob und Kritik zu unterschiedlichen Aspekten der Übertragung. Die Kritik unserer Zuschauer nehmen wir ernst."

Die Kollegen von "Übermedien" haben die kritisierte ZDF-Berichterstattung in einem Video zusammengefasst

Mehr zum Thema