Produzentenallianz © Produzentenallianz
Gremien müssen noch zustimmen

Tarifverträge: Produzentenallianz & Gewerkschaften einig

 

Die Produzentenallianz auf der Einen und ver.di sowie BFFS auf der anderen Seite haben die Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag abgeschlossen. Ab September sollen SchauspielerInnen und Film- und Fernsehschaffende mehr Geld bekommen

von Uwe Mantel
01.06.2018 - 13:39 Uhr

Nach mehrmonatigen Verhandlungen hat sich die Produzentenallianz mit den Gewerkschaften ver.di und Bundesverband Schausspiel auf neue Tarifverträge geeinigt, die allerdings noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung aller zuständigen Gremien stehen.Demnach soll es für auf Produktionsdauer beschäftigte Film- und Fernsehschaffende, für Schauspielerinnen und Schauspieler sowie für Kleindarsteller ab Herbst mehr Geld geben.

So sollen die Wochen-Gagen zum 1. September um zwei Prozent oder mindestens 30 Euro erhöht werden, zum 1. Juli 2019 und zum 1. April 2020 folgen weitere Erhöhungen um 2,5 bzw. 2,25 Prozent. Bis einschließlich August wird also nach nach dem alten Tarifvertrag vergütet. Bei den Schauspielerinnen und Schauspielern wird die wöchentliche Mindestgage ab 1.9.2018 von 775 Euro auf 810 Euro erhöht, ab 1.7.2019 auf 830 Euro und ab 1.4.2020 auf 850 Euro. Die ungewöhnlich lange Laufzeit bis Ende 2020 soll für Planungssicherheit und verlässliche Kalkulationsgrundlagen sorgen. Zudem wurden diverse neue Berufsbilder in den Gagen-Tarifvertrag aufgenommen, unter anderem 2. Regie-Assistenz, Set-AL-Assistenz, Oberbeleichter oder Lichttechniker. Die komplette Liste gibt es hier.

Die Arbeitgeber machen das Zugeständnis, dass Arbeitstage künftig maximal nicht mehr 13, sondern zwölf Stunden lang sein dürfen. Die 13. Stunde wird in Zukunft allerdings noch an einem Tag der Woche bei hochfrequenten Fernseh-Serien-Produktionen möglich sein. Erstmals vereinbart wurde eine spezifische Regelung von Hochschul-Abschlussfilmen, bei denen es nach unten abweichende Tarifregelungen geben kann. "Die nun gefundene tarifliche Regelung kann wesentlich dazu beitragen, den Hochschulfilm aus einem informellen, nicht dem Tarifgeschehen unterworfenen Produktionsprozess herauszulösen und verbindlich zu gestalten", heißt es dazu seitens der Produzentenallianz.

Die Verhandlungsführer der Produzentenallianz Christoph Palmer und Johannes Kreile erklärten zum Tarif-Abschluss: "Die nun gefundenen Regelungen tragen Kompromisscharakter. Die Arbeitgeberseite musste bei der Höchst-Arbeitszeit deutliche Zugeständnisse machen, konnte aber im Gegenzug viel weitergehende, überzogene Tarifforderungen der Arbeitnehmerseite abwehren und eine ungewöhnlich lange Laufzeit der – nun synchron verabredeten – Tarifverträge erreichen. Festzuhalten bleibt darüber hinaus, dass auch in Zukunft flexible und lange Arbeitszeiten am Set möglich sind, die im internationalen Vergleich dem Filmstandort Deutschland nützen. Eine echte Innovation stellt die gefundene Gesamtregelung zum Hochschul-Abschlussfilm dar, die auf Initiative der UFA über mehrere Jahre verhandelt wurde. Die Aufnahme neuer Berufsbilder in die Gagen-Tariftabelle stärkt die Kalkulationsgrundlagen der Produktionsunternehmen gegenüber den Auftraggebern. In der Gesamtschau ist das Tarifpaket vertretbar."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.