Max Conze © ProSiebenSat.1
Pläne für gemeinsame SVoD-Plattform

"Deutscher Champion": Findet Conze weitere Mitstreiter?

 

Mit einer neuen Video-Plattform wollen ProSiebenSat.1 und Discovery den Markt aufmischen - und weitere Mitstreiter sind gerne gesehen, wie ProSiebenSat.1-Boss Max Conze deutlich machte. Doch findet er Mitstreiter oder ist es bereits zu spät?

von Alexander Krei
28.06.2018 - 13:09 Uhr

Max Conze hat Großes vor. Geht es nach dem neuen Vorstandsvorsitzenden von ProSiebenSat.1, dann sollen sich perspektivisch auch die Öffentlich-Rechtlichen und RTL auf der zusammen mit Discovery geplanten SVoD-Plattform tummeln. "Ich lade hiermit RTL, ARD und ZDF ein, mit uns gemeinsam einen deutschen Champion zu schaffen", sagte Conze zu Wochenbeginn vollmundig. "Dies ist nur der Beginn unseres Weges. Jetzt gilt es, die Ärmel hochzukrempeln." Doch mehrere Fragen blieben zunächst offen, darunter zunächst diese: Findet Conze überhaupt Mitstreiter auf seinem Weg?

Am Tag danach betonte er, dass RTL bereits Bescheid wisse von seinem Plan. "Ich denke, dass es ein großes Verständnis dafür gibt, dass wir uns alle zusammentun." Ob es tatsächlich zu einer Partnerschaft kommen wird, ist aber noch völlig unklar, schließlich hat RTL erst kurz wenige Tage zuvor einen massiven Ausbau von TV Now in Aussicht gestellt. Man werde in den nächsten Jahren stark in Video-on-Demand-Angebote investieren, erklärte RTL-Group-CEO Bert Habets in der "FAZ" und stellte, wie zuvor schon Anke Schäferkordt bei den Screenforce Days, auch Eigenproduktionen für TV Now in Aussicht.

Bert Habets© RTL Group

RTL-Group-CEO Bert Habets ist gesprächsbereit

Das alles klingt nicht gerade nach Kooperation. Und doch steht man in Köln dem Gesprächsangebot aus Unterföhring nicht abgeneigt gegenüber. "Grundsätzlich sind wir offen für Kooperationen und Allianzen, wenn sie zu unserem Geschäftsmodell passen und wenn sie rechtlich darstellbar sind", sagte Thomas Bodemer, Sprecher der Mediengruppe RTL Deutschland, auf DWDL.de-Nachfrage. "Wir konzentrieren uns konsequent auf unsere eigene Strategie, den Ausbau von TV Now, und möchten dabei nicht an Geschwindigkeit verlieren. Das schließt aber nicht aus, dass wir auch Gespräche führen."

"Der Aufwand, den wir alle betreiben müssen, wird immer größer."
Ulrich Wilhelm, BR-Intendant und ARD-Vorsitzender

Offen zeigt sich auch die ARD. "Das ist eine interessante Entwicklung für den Markt. Wir werden uns das Angebot der Partner ProSiebenSat.1 und Discovery genau ansehen", erklärte der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm in dieser Woche in Berlin, verwies aber auch auf "eine Reihe anderer Initiativen, die derzeit unterwegs, aber noch nicht alle publik gemacht sind". Ganz offensichtlich laufen im Hintergrund derzeit also Gespräche über weitere Partnerschaften. "Es gibt den Aspekt der Bündelung von Reichweite und das Eingehen neuer Kooperationen, die sich so vielleicht früher gar nicht gefunden hätten."

Es gehe dabei auch um die Frage, wie man in einer Gesellschaft, die sich immer weiter auffächert, auch weiterhin möglichst alle erreiche, so Wilhelm. "Im Linearen erreichen wir verlässlich große Mehrheiten, bei der Nutzung des mobilen Internets aber beileibe nicht mehr alle. Der Aufwand, den wir alle betreiben müssen, wird immer größer. Vieles davon kann man vernünftigerweise nicht alleine realisieren." Die Planungen dafür laufen. "Wir werden auf unterschiedlichen Plattformen mit unterschiedlicher Ausgestaltung mit ganz verschiedenen Partnern die nächsten Jahre zusammenarbeiten", so der ARD-Chef.

Ulrich Wilhelm© BR/Markus Konvalin

ARD-Chef Ulrich Wilhelm setzt auf Kooperationen

Das ZDF wollte sich zunächst nicht äußern, verwies aber auf die für Freitag geplante Fernsehrats-Pressekonferenz mit dem Intendanten. Freilich hätte aber auch das Bundeskartellamt noch ein Wörtchen mitzusprechen - so wie das vor einigen Jahren der Fall war, als die Wettbewerbshüter den gemeinsamen Plattform-Plänen schon einmal einen Strich durch die Rechnung machten. Die Dominanz der beiden großen Privatsender-Gruppen auf dem Fernsehwerbemarkt ist seither geblieben und daran änderte auch der Start von Netflix und Amazon nichts.

In der "Welt" zeigte sich ProSiebenSat.1-Chef Max Conze dennoch optimistisch, grünes Licht zu bekommen. "Ich bin zwar nicht das Kartellamt, aber ich glaube schon, dass die Bewertung anders ausfallen kann." Bleibt die Frage, ob eine mögliche gemeinsame Plattform dann nicht ohnehin zu spät käme.

Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Ist Sesselsportler, von Bundesliga bis Darts-WM.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.