Babylon Berlin © X Filme/Degeto/Sky/Beta Film
ARD-Degeto-Chefin Strobl überzeugt

"ARD-Zuschauer wissen noch nichts von 'Babylon Berlin'"

 

Degeto-Chefin Christine Strobl bezeichnet es als "herausfordernd", ein Jahr nach Sky nochmal einen Hype um "Babylon Berlin" zu entfachen, ist aber optimistisch. Der klassische ARD-Zuschauer habe noch gar nicht mitbekommen, dass es die Serie überhaupt gibt.

von Uwe Mantel
13.07.2018 - 17:31 Uhr

Christine Strobl im Studio D
© DWDL
Für Sky war „Babylon Berlin“ im vergangenen Jahr ein voller Erfolg. Nicht nur die Quoten stimmten, es gab auch eine breite mediale Berichterstattung über die Serie. Nun nähert sich die Ausstrahlung im Free-TV - und die berechtigte Frage ist: Kann man einen solchen Hype ein Jahr später noch einmal erzeugen. „Ich würde schon von einer Herausforderung sprechen“, räumt ARD Degeto-Chefin Christine Strobl im Interview mit „Blickpunkt Film“ ein - das sei aber von Vornherein klar gewesen.

Trotzdem gibt sie sich optimistisch. Dass die Medien das Programm schon kennen, sei kein Nachteil. Zudem hätten zwar viele Feuilletons schon über die Serie berichtet, viele wichtige Programmzeitschriften aber nicht. „Ich glaube, dass der klassische ARD-Zuschauer noch gar nicht weiß, dass es ‚Babylon Berlin‘ gibt“, so Strobl, die zudem darauf verweist, dass die zahlreichen Auszeichnungen, die es seit der Premiere gegeben hat, bei der Bewerbung des Formats nur helfen könnten.

Die Serie sieht sie auch als Teil einer Antwort auf Netflix und Prime Video. Dass nur noch horizontal erzählte Serien das einzig Wahre sind, bestreitet Strobl zwar, „aber wenn es um Serien geht, brauchen wir auch solche, die in Erzählstruktur und Erzählart mit dem konkurrieren können, was es international zu sehen gibt.“ Es bestehe offensichtlich das „Bedürfnis, Figuren über einen längeren Zeitraum als nur 90 Minuten zu begleiten“. Dem werde man auch weiter klassisch über Mehrteiler begegnen, aber eben auch horizontal erzählten Serien.

Dass die größeren Investitionen in Serien zu Lasten des klassischen Fernsehfilms gehen, will Strobl dabei zumindest nicht ausschließen. „Da das Geld nicht mehr wird, muss man immer abwägen. Oder man erreicht, wie bei ‚Babylon Berlin‘ geschehen, eine zusätzliche Finanzierung über das Ausland und über die Vergabe von Rechten.“ Dazu sei es aber nötig, „international kompatibel“ zu produzieren. „Beim 90-Minüter sind wir in Deutschland zwar führend, sogar herausragend, aber wir sind international gesehen auch schrecklich alleine damit.“ Zwar wolle niemand den 90-minütigen Fernsehfilm abschaffen, aber eine Verschiebung hin zu mehr seriellem Erzählen sei vorstellbar.

Zunächst gilt es nun aber mal, den Erfolg von „Babylon Berlin“ abzuwarten. Auch wenn schon an einer Fortsetzung entwickelt wird: Floppt die Ausstrahlung im Ersten und in der ARD-Mediathek - Strobl verspricht eine Gesamtbetrachtung, keinen Fokus auf die lineare Quote - völlig, dann wird die ARD nicht weiter so viel Geld ausgeben, nur weil die Kritiker voll des Lobes sind. „Wir machen Programm nicht als Selbstläufer, sondern für unsere Zuschauer. Wenn es uns überhaupt nicht gelingt, die Zuschauer, die wir erreichen wollen, dafür zu begeistern, dann macht ein Programmangebot dieser Art keinen Sinn.“ Sie sei aber vom Erfolg überzeugt. „Ich glaube, dass es uns eine unglaubliche Möglichkeit bietet, einer Zuschauerschaft, die wir zu Teilen schon verloren haben, zu zeigen: Wir machen auch Programm, das für Euch attraktiv ist.“

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.