Conchita Wurst © ORF/Milenko Badzic
"Von Werten abgekommen"

Wegen Conchita: Türkei bleibt dem ESC weiter fern

 

Seit 2013 boykottiert die Türkei den Eurovision Song Contest (ESC) - und dabei wird es vorerst auch bleiben. Der Chef des staatlichen Senders TRT führte als Grund unter anderem auch Auftritte wie den von Conchita an, die 2014 gewonnen hatte.

von Timo Niemeier
05.08.2018 - 10:44 Uhr

Die Türkei wird auf absehbare Zeit nicht zum ESC zurückkehren, das hat der Präsident des staatlichen Senders TRT, Ibrahim Eren, nun noch einmal deutlich gemacht. Eren nennt ganz explizit auch den Auftritt von Conchita als Grund, die 2014 den Gesangswettbewerb für Österreich gewonnen hatte. "Als öffentlich-rechtlicher Sender können wir nicht um 21.00 Uhr, wenn Kinder fernsehen, einen Österreicher zeigen, der zugleich Bart und Rock trägt und zugleich Mann und Frau sein will", so Eren gegenüber der Tageszeitung "Hürriyet".

Die Türkei boykottiert den Wettbewerb allerdings schon seit 2013. Damals argumentierte man, man wolle die Regelung, dass die fünf größten Länder (in den Jahren davor: vier) automatisch im Finale gesetzt sind, nicht länger mittragen. 2011 schied der türkische Beitrag im Halbfinale aus, sonst war die Türkei eigentlich immer ein sicherer Kandidat für die vorderen Plätze. Bei den letzten zehn Teilnahmen kam das Land im Finale sieben Mal unter die besten Zehn. 2003 gewann Sertab Erener den Wettbewerb für die Türkei, 2010 wurde man Zweiter. Auch 2012, im letzten Jahr der Teilnahme, reichte es für Rang sieben.

Eren wirft der European Broadcasting Union (EBU) in dem Interview nun vor, "von ihren Werten abgekommen" zu sein. Dies habe man dem Zusammenschluss der Sender auch so mitgeteilt. Erst wenn das "behoben" sei, so Eren weiter, werde man zum ESC zurückkehren.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.