WERBUNG

Paulyuk Bykowski © Paulyuk Bykowski
Hintergründe unklar

DW-Korrespondent in Weißrussland verhaftet

 

Der DW-Korrespondent Paulyuk Bykowski ist am Mittwoch in Weißrussland verhaftet worden, zuvor hatten die Behörden seine Wohnung durchsucht. Der Sender hat bei der weißrussischen Botschaft in Berlin Protest eingelegt.

von Timo Niemeier
09.08.2018 - 13:09 Uhr

In Weißrussland ist ein Mitarbeiter des Auslandssenders Deutsche Welle (DW) verhaftet worden. Die Behörden hatten zunächst am Mittwoch die Wohnung von Paulyuk Bykowski komplett durchsucht, danach nahmen sie ihn mit. Bykowski arbeitet für die Russisch-Redaktion der DW. Der Sender hat beim Botschafter der Republik Weißrussland in Berlin Protest gegen die Verhaftung eingelegt und dessen unverzügliche Freilassung gefordert.


Man erwarte "rechtsstaatliches Vorgehen gegenüber akkreditierten Journalisten", heißt es von der DW. Das habe man auch dem Botschafter so mitgeteilt. Laut Bykowskis Frau hätten die Ermittler Computer, Tablets, Telefone, Sticks, Discs und Bankkarten beschlagnahmt, die Durchsuchung habe rund zwei Stunden gedauert. Was Bykowski konkret vorgeworfen wird, ist derzeit noch unklar. Seine Frau sagte, die Festnahme erfolge ihrer Ansicht nach im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen unabhängige Journalisten in Weißrussland. Ihr habe man gesagt, ihr Mann sei zunächst nur Zeuge.

Am Dienstag hatten Sicherheitskräfte die Redaktionsräume des weißrussischen Nachrichtenportals tut.by und der Nachrichtenagentur BelaPAN durchsucht. Die Behörden begründeten das mit einem angeblich illegalen Zugang zu kostenpflichtigen Informationsangeboten der staatlichen Nachrichtenagentur Belta. Bykowski hatte dazu als Medienexperte beim Sender Euroradio Stellung genommen.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat sich bereits in die Sache eingeschaltet und an die Behörden appelliert, den DW-Mitarbeiter "unverzüglich" freizulassen. "Der Kollege des deutschen Auslandssenders muss sofort freigelassen werden", sagt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Die Behörden müssten ihm seine beschlagnahmten Arbeitsmittel zurückgeben. "Wo gibt es so etwas: eine Verhaftung für eine Zeugenaussage?" Überall nahm auch die deutsche Bundesregierung in die Pflicht. Diese solle ihren Einfluss geltend machen, um Bykowski zu helfen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.