Luke Hyams © EdTVFest
Luke Hyams beim Edinburgh TV Festival

Anti-Netflix? Wie sich YouTube Premium unterscheiden will

 

Schleichend ist YouTube Premium inzwischen auch in Europa angekommen. Über die Strategie und den Unterschied zu Netflix sprach Luke Hyams (Head of YouTube Originals, EMEA) beim Edinburgh TV Festival. Die fünf wichtigsten Erkenntnisse nach seinem Auftritt.

von Thomas Lückerath , Edinburgh
23.08.2018 - 00:37 Uhr

In den USA ist das Premium-Angebot von YouTube längst etabliert. „YouTube Red“, wie es einst hieß, war jedoch zunächst auf den US-Markt begrenzt und die Signale von Googles Streaming-Marke zur internationalen Expansion zeitweise uneindeutig.  In diesem Jahr wurde das Premium-Angebot von YouTube nun neu aufgestellt, auf weitere Märkte ausgeweitet und auch genauso genannt: Doch was will YouTube Premium eigentlich sein? Mit zahlreichen eigenproduzierten Serien und Formaten im Geschäft von Netflix mitmischen?

1.) Weniger Netflix-Konkurrenz als Upsell-Taktik

Nur bedingt, wie Luke Hyams (Head of Originals für YouTube in Europa, Nahen Osten und Afrika) am Mittwoch beim Edinburgh TV Festival betont. Es ist eine von fünf Erkenntnissen seines Auftritts in Schottland: Natürlich wendet man sich mit Serien wie „Cobra Kai“ oder der bald folgenden SciFi-Serie „Origin“ wie auch Netflix an Serienfans, aber bei YouTube sieht man sich nicht in direkter Konkurrenz. 1,9 Milliarden Menschen nutzen YouTube jeden Monat. In 17 Ländern will man mit YouTube Premium jetzt nach und nach möglichst viele Nutzer zu zahlenden Kunden konvertieren, die nicht nur exklusiven Content sondern ein werbefreies YouTube, YouTube Musik und erweitere Funktionalitäten erhalten. Es gehe um die bessere Monetarisierung der bestehenden YouTube-Nutzerbasis.

2.) Longform schlägt Shortform

Die neuen YouTube Originals sind ein Baustein von mehreren, ähnlich also der Strategie von Amazon, wo Prime Video ebenso als nur einer von mehreren Gründen für ein Prime-Abo betrachtet wird. Die neuen exklusiven Produktionen von YouTube brechen in der Länge ihrer Folgen jedoch mit Traditionen, die die Plattform selbst geschaffen hat. Mit halbstündigen Comedys, einstündigen Drama-Serien und 90-minütigen Specials, Dokus und Filmen ist man weitaus konventioneller und länger als der einst von YouTube geprägte Boom von Shortform Content. „Wer zahlt, erwartet längeren Content“, meint Luke Hyams.

YouTube Originals© EdTVFest

Vergleichsweise neuer Player im SVoD-Markt: YouTube Premium mit den YouTube Originals

3.) Kommentierung erwünscht: Das Anti-Netflix

Es ist kein Zufall, wenn Hyams seinen Auftritt beim Edinburgh TV Festival auch dazu nutzte, um explizit den Wert der Kommentarfunktion zu betonen. Auch bei den YouTube Originals sollen Nutzer weiterhin alle Videos kommentieren und bewerten können. „Wir sehen es als einen entscheidenden Vorteil an, direktes Feedback zu bekommen und unsere Zuschauer miteinander diskutieren zu lassen“, so Hyams. Es ist ein offensichtlicher Gruß an Netflix. Der SVoD-Konkurrent hatte erst kürzlich die User-Reviews zu seinen Produktionen deaktiviert. In den Apps waren sie ohnehin nicht zugänglich, nur bei Nutzung über den Browser. Was Netflix abgeschafft hat, will YouTube also weiter kultivieren. Man gibt sich nah am Nutzerinteresse.

4.) Flexible Veröffentlichung, weniger Bingewatching

Mit dem Markteintritt von Netflix und Amazon Prime Video begann die Ära des Bingewatching, doch die Begeisterung für die Veröffentlichung ganzer Staffeln zur gleichen Zeit schwindet. Bei Amazon Prime Video dominiert noch die Veröffentlichung in einem Rutsch, einzelen Formate aber kamen schon Woche für Woche („The Grand Tour“). YouTube Premium geht einen Schritt weiter: Viele neue Originals würden Woche für Woche veröffentlicht. Diese Taktung mit ihrer Vorfreude auf die nächste Folge würden YouTube-Nutzer schließlich von den meisten abonnierten Kanälen ohnehin schon kennen. Bingewatching sei bei YouTube Premium daher eher Ausnahme als Regel.

YouTube Originals© EdTVFest

Was YouTube sagt, wird gemacht: Das Publikum in Edinburgh bindet sich das Stirnband zur Serie "Cobra Kai" um.


5.) Zugang für Kreative vereinfachen

Dem Fachpublikum aus Fernsehproduzenten und Kreativen beim TV Festival in Edinburgh wollte Luke Hyams am Ende - nach Werbung für "Cobra Kai" und "Origin" - noch die Botschaft mit auf den Weg geben, dass YouTube als New Kid on the Block im Geschäft mit Highend-Produktionen bei der Suche nach neuen Stoffen zugänglicher sein will als andere Marktteilnehmer - und nennt eine eMail-Adresse für die Einsendung von Ideen. Wer eine gute Idee habe, sollte sich doch einfach direkt unter ytosubmission@gmail.com melden. Bleibt für die Übersicht all der eintreffenden Mails nur zu hoffen, dass der hauseigene Spam-Filter wirkt.

Über den Autor

Thomas Lückerath ist Gründer und Chefredakteur des Medienmagazins DWDL.de. Hatte schon viereckige Augen, bevor es Bingewatching gab. Liebt Serien, das Formatgeschäft und das internationale TV-Business. Ist mehr unterwegs als am Schreibtisch.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Junior Producer (m/w/d) in Berlin Buchhalter (m/w/d) in Teil- oder Vollzeit in Köln 1. Aufnahmeleitung (m/w/d) in Köln Fiction Editoren (w/m/d) für fiktionales Serienprojekt (Soap) in Köln TV-Volontär(in) in Schwelm bei Wuppertal Drehende Redakteure (m/w/d) in München Erster Aufnahmeleiter (m/w) für laufende tägliche Formate in Ismaning bei München Chefs vom Dienst (m/w/d) in Ismaning bei München Redakteure für Dreh & Schnitt (m/w/d) in Ismaning bei München Produktionsassistenz / Aufnahmeleitung (m/w/d) in München Produktionsassistenz (w/m/d) in Hamburg Producer/ Redaktionsleitung (m/w/d) in München (Junior-) Redakteur Factual-Casting (m/w/d) in München Junior Redakteur (m/w/d) in Berlin Casting-Redakteur (m/w/d) Factual Entertainment (NORDDEICH TV) in Köln Sales Manager (w/m/d) TV Distribution - Asia & Africa in München Producer (m/w/d) im fiktionalen Bereich in Berlin Junior-Producer (m/w/d) im fiktionalen Bereich in Berlin Festangestellte EB-Kamera-Leute in Berlin Schnittrealisator/in (Redakteur/in) in Hamburg Redaktionsvolontäre (m/w/d) in Leipzig Technischer Assistent (m/w/d) für Technik-Abteilung in Ismaning bei München Bildtechniker (m/w/d) in Teilzeit in Köln Tontechniker (m/w/d) mit Schwerpunkt Außenübertragung in Köln Schnittredakteure (m/w/d) für "Das perfekte Dinner" in Köln Redakteure (m/w/d) für ein neues Sozialexperiment in Köln Redakteure (m/w/d) für "Armes Deutschland" in Köln Realisatoren (m/w/d) für "Armes Deutschland" in Köln Volontäre (m/w/d) in Köln Redakteur (m/w) in Berlin Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Redakteure für Dreh und Schnitt (m/w/d) in München
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.