WERBUNG

Media Broadcast © DWDL.de / Alexander Krei
Verhandlung mit Gewerkschaften

Media Broadcast: 4-Tage-Woche oder Stellenabbau

 

Media Broadcast sieht offenbar wirtschaftlich schwierigen Zeiten entgegen und will mit den Gewerkschaften über die Einführung einer 4-Tage-Woche ohne Lohnausgleich verhandeln. Andernfalls drohe ein deutlicher Stellenabbau.

von Uwe Mantel
08.10.2018 - 15:58 Uhr

Medie Broadcast stehen offenbar wirtschaftlich schwere Zeiten bevor: Durch den weitgehenden Ausstieg aus dem UKW-Geschäft, das bevorstehende Ende des Netzausbaus für DVB-T2 und generell weniger wartungsintensive Techniken wie DAB+ und DVB-T2, erwartet man eine deutlich sinkende Arbeitsauslastung und damit auch sinkende Einnahmen, wie aus einer Mitteilung der Gewerkschaft ver.di hervorgeht. "Laut Arbeitgeberseite besteht keine realistische Hoffnung, die dauerhaft sinkende Umsatz- und Erlösperspektive durch Neugeschäft in einer entsprechenden Größenordnung auch nur mittelfristig zu kompensieren", heißt es da.

Die Geschäftsführung von Media Broadcast hat gegenüber der Gewerkschaft einen Personalabbau in Höhe von mindestens 25 Prozent in Aussicht gestellt. Da ein sozialverträglicher Abbau mit klassischen Instrumenten wie Altersteilzeit und Abfindungen nicht möglich seien, bot man alternativ die Einführung einer 4-Tage-Woche an. Um damit die notwendigen Einsparungen zu erzielen, sollte das aus Sicht des Unternehmens ohne Lohnausgleich bestehen - sprich: auch der Lohn würde entsprechend um ein Fünftel sinken.

Seitens ver.di wird die schwierige wirtschaftliche Lage nicht bezweifelt, auch wenn diese zum Teil auch "auf Fehlentscheidungen bei der strategischen Ausrichtung des Unternehmens des Managements und der Shareholder" zurückzuführen sei. Da man mit einer 4-Tage-Woche die Mitarbeiter voraussichtlich vor betriebsbedingten Kündigungen schützen könne, werde man die Verhandlungen darüber aufnehmen. Allerdings schränkt ver.di ein: "Die Beschäftigten können hierfür aber nicht den vollen Preis bezahlen. Auch wenn die Beschäftigten durch die Einführung einen Freizeitgewinn erhalten, müssen die Nachteile z. B. beim Lohnverzicht oder bei den Auswirkungen auf die Altersvorsorge ausgeschlossen oder soweit wie möglich kompensiert werden. Es muss auch geprüft werden, ob es Alternativen zur 4-Tage Woche gibt."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.