Playboy © Playboy
Im Playboy

Falsches Morricone-Interview: Autor entschuldigt sich

 

Im aktuellen "Playboy" findet sich ein Interview mit Ennio Morricone, in dem dieser unter anderem über Quentin Tarrantino herzieht. Inzwischen steht fest: Das hat Morricone so nie gesagt. Der "Playboy" distanziert sich, der Autor entschuldigt sich.

von Uwe Mantel
14.11.2018 - 17:13 Uhr

Wenn Ennio Morricone unter anderem über Quentin Tarrantino herzieht, dann ist abzusehen, dass das international für Wellen sorgt. So geschehen mit einem Interview, das in der deutschen Ausgabe des "Playboy" erschienen ist. Nachdem auch internationale Medien die Aussagen aufgegriffen hatten, hat sich bereits Ennio Morricone selbst zu Wort gemeldet und klar gestellt, dass er sich niemals negativ über Quentin Tarrantino oder seine Filme geäußert habe und sie schon gar nicht als "Trash" ansehe, wie ihm in dem Interview in den Mund gelegt wurde.

Der "Playboy" zeigte sich zunächst irritiert und hat sich inzwischen von dem Interview distanziert. Chefredakteur Florian Boitin schreibt auf playboy.de, dass das Interview von einem renommierten Journalisten geführt worden sei, der einen tadellosen Ruf genieße "und uns in den vielen Jahren der Zusammenarbeit niemals Anlass gegeben hatte, an seiner Integrität oder seinen Fähigkeiten zu zweifeln". "Zu unserem Entsetzen mussten wir nun allerdings feststellen, dass Teile des von uns veröffentlichten Interviews das gesprochene Wort von Herrn Morricone nicht korrekt wiedergeben – dass das Interview mindestens also Ungenauigkeiten aufweist, schlimmstenfalls Dichtungen des Autors", so Boitin. Die Verfälschungen seien ein nicht hinnehmbarer Verstoß gegen die journalistische Ehtik.

Der hat sich inzwischen mit einem Entschuldigungsschreiben gegenüber Morricones Konzertagentur zu Wort gemeldet, das in der Presseerklärung von General Entertainment Associates zitiert wird. Darin heißt es: "Ich entschuldige mich beim Maestro und bei allen Beteiligten. Ich hätte beim Original-Interview, das in Rom geführt wurde, bleiben und nichts Falsches hinzufügen sollen. Das war ein schrecklicher Fehler. Ich bitte Sie, meine Entschuldigung anzunehmen." Ob die Sache damit ausgestanden ist, steht auf einem anderen Blatt: Der "Playboy" hat angekündigt, juristische Schritte zu prüfen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.