Spiegel-Aufmacher © Spiegel Online
"Tiefpunkt in der 70-jährigen Geschichte"

"Spiegel"-Reporter manipulierte jahrelang Geschichten

 

Jahrelang hat der mehrfach ausgezeichnete "Spiegel"-Reporter Claas Relotius seine Geschichten teils komplett frei erfunden. Das hat das Nachrichtenmagazin nach internen Recherchen eingeräumt. Nun steht die interne Organiation auf dem Prüfstand.

von Alexander Krei
19.12.2018 - 14:31 Uhr

Der "Spiegel"-Journalist Claas Relotius hat zugegeben, viele seiner Geschichten, die er in den vergangenen Jahren für das Nachrichtenmagazin schrieb, gefälscht zu haben. Das sei das Ergebnis einer internen Rechereche, an deren Ende der 33-Jährige sein Fehlverhalten selbst einräumte. Relotius habe sein Büro inzwischen geräumt und seinen Vertrag gekündigt, heißt es in einer langen Geschichte von Ullrich Fichtner, der in Kürze neben Steffen Klusmann und Barbara Hans als "Spiegel"-Chefredakteur tätig sein wird. Seine Rekonstruktion des Falls, der sich stellenweise wie ein Krimi liest, erschien am Mittwochmittag als Aufmacher bei "Spiegel Online".

Der Fall ist auch deshalb so besonders, weil Relotius für seine Arbeit mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde - etwa mit dem Peter-Scholl-Latour-Preis oder als CNN-"Journalist of the Year". Erst Anfang Dezember hatte er den Deutschen Reporterpreis für die beste Reportage entgegengenommen. In seinem Text schrieb Relotius über einen syrischen Jungen - doch die Quellen seien trüb, räumt der "Spiegel" nun ein. "Vieles ist wohl erdacht, erfunden, gelogen. Zitate, Orte, Szenen, vermeintliche Menschen aus Fleisch und Blut. Fake." Relotius habe "alle geblendet", heißt es. "Chefredakteure, Ressortleiter, Dokumentare, Kollegen, Journalistenschüler, Freundinnen und Freunde."

Der Fall Relotius markiere "einen Tiefpunkt in der 70-jährigen Geschichte des 'Spiegel'", räumt Ullrich Fichtner unumwunden ein - und entschuldigt sich im Namen des gesamten Magazins. "'Der Spiegel' bittet jeden und jede, der oder die mit falschen Zitaten, erfundenen Details ihres Lebens, in erdachten Szenen, an fiktiven Orten oder sonst in falschen Zusammenhängen in Artikeln von Claas Relotius im 'Spiegel' aufgetaucht sein mögen, um Entschuldigung. Das Haus entschuldigt sich auch bei seinen Leserinnen und Lesern, bei allen geschätzten Kolleginnen und Kollegen in der Branche, bei den Preiskomitees und -jurys, den Journalistenschulen, bei der Familie Rudolf Augsteins, bei Geschäftspartnern und Kunden."

Es tue besonders weh, dass es Relotius gelingen konnte, "jahrelang durch die Maschen der Qualitätssicherung zu schlüpfen", und es stelle Fragen an die interne Organisation. Im Zuge dessen kündigte der "Spiegel" an, eine Kommission berufen zu wollen, um die Vorgänge aufzuklären und Wiederholungsfälle zu vermeiden, auch wenn sich diese "beim besten Willen" nicht ausschließen lassen würden. "Dass ein Kollege vorsätzlich betrügt, kann nicht Teil der alltäglichen Überlegungen im Journalismus sein", schreibt Fichtner. "Die Regel ist das redliche Bemühen um Wahrheit und Wahrhaftigkeit. Der Betrug ist die Ausnahme. Bei Claas Relotius verfließen alle Sphären."

Es lasse sich sagen, dass Relotius, den Fichtner "einen der auffälligsten Schreiber des 'Spiegel'" nennt, kein Reporter sei, "sondern dass er schön gemachte Märchen erzählt, wann immer es ihm gefällt". Die "Methode Relotius" beschreibt der künftige "Spiegel"-Chefredakteur Fichtner so: "Es ist alles nur ein Arrangieren von Rohmaterial, vor allem fremdes." Dabei bediene er sich aus Bildern, aus Facebook-Posts und YouTube-Videos, "er fleddert alte Zeitungen, entlegene Blogs, und aus den Teilen und Splittern und Fetzen und Krümeln erschafft er seine Kreaturen wie ein verspielter kleiner Gott".

Von dem Geschichten-Schwindel könnten auch andere Medien betroffen sein, mutmaßt der "Spiegel" und erklärt, Claas Relotius habe in der Vergangenheit unter anderem für "Circero", "taz", "Welt" und die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" geschrieben. Darüber, ob Relotius nun weitere Konsequenzen zu fürchten hat, äußerte sich das Nachrichtenmagazin zunächst nicht.

Dass die Wahrheit überhaupt ans Licht kam, ist vor allem Juan Moreno zu verdanken, der zusammen mit Relotius an einer Geschichte für den "Spiegel" arbeitete und sich über "womöglich faule Stellen" wunderte und schließlich seinem Kollegen sogar auf eigene Kosten hinterherrecherchiert, wie es heißt. Relotius selbst sagt, es sei ihm nicht um das nächste große Ding gegangen. "Es war die Angst vor dem Scheitern." Je erfolgreicher er wurde, desto größer sei sein Druck geworden, nicht scheitern zu dürfen. Und: "Ich bin krank, und ich muss mir jetzt helfen lassen."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Marketing Manager (m/w/d) in Ismaning bei München Reporter/Redakteure (m/w/d) in Köln Produktionsassistenz (m/w/d) in Berlin Produktionsassistenz /Teamassistenz (m/w/d) in Berlin EB-Assistenten (w/m/d) in Hannover Social Media Redakteur (m/w/d) für Auslandsproduktion in Köln Chef vom Dienst (m/w/d) für "Das perfekte Dinner" in Köln Redaktionsleiter/Producer (m/w/d) in Berlin Produktionsassistenz / Reisekoordination (w/m/d) in Hamburg Aufnahmeleiter (w/m/d) in Köln Redakteur (w/m) für Dreh/Schnitt in Berlin Rechercheure (w/m) in Berlin Schnittrealisatoren (m/w/d) in Berlin Chef vom Dienst (w/m) in Berlin Redakteur (m/w/d) in Berlin Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Schnittdisponenten (m/w/d) in Ismaning bei München Schnittredakteur (m/w/d) in Berlin ProducerIn/RealisatorIn (m/w/d) in Berlin Redakteure Dreh und Schnitt (m/w/d) in Berlin 1. Aufnahmeleitung (m/w/d) in Berlin Redakteur (m/w/d) für Webvideo und Social Media in der funk-Zulieferredaktion des SWR in Baden-Baden Veranstaltungskauffrau/-mann bzw. Produktionsassistenz der Veranstaltungsorganisation (m/w/d) in Berlin TV Disponent (w/m/d) in Berlin (Junior) Salesmanager (m/w/d) - Vermarktung Radio in München Praktikant/in Redaktion (m/w/d) in München Redakteur/in (m/w/d) in München Schnittredakteure (m/w/d) in München AVID Editor/in (m/w/d) in München Castingredakteur (m/w/d) in Berlin Developmentredakteur (m/w/d) in Berlin Junior Redakteur (m/w/d) in Berlin Festangestellte EB-Kamera-Leute (m/w/d) in Berlin
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.