Twitter © Twitter
Turbulente Tage für ZDF-Journalistin

#NazisRaus bei Twitter: Erst Shitstorm, dann Solidarität

 

Zwei Worte reichten aus, um auf Twitter eine Welle des Hasses und der Solidarität auszulösen. Als die ZDF-Journalistin Nicole Diekmann an Neujahr "Nazis raus" schrieb, nahm eine Geschichte ihren Lauf, die von Morddrohungen bis breiter Solidarität reichte.

von Alexander Krei
08.01.2019 - 15:36 Uhr

Nicole Diekmann hat erst mal genug von Twitter. "Ich verabschiede mich für ein paar Tage. Es war doch etwas unruhig", schrieb die Korrespondentin im ZDF-Hauptstadtstudio am späten Montagabend. Ein ruhiger Start ins Jahr war es für Diekmann tatsächlich nicht. Am Neujahrs-Abend twitterte sie zwei Worte: "Nazis raus" - ein Post, der inzwischen fast 16.000 Likes zählt, aber auch Hass und Beleidigungen hervorruft.

Als sie wenig später von einem Nutzer gefragt wird, wer für Sie denn ein Nazi sei, antwortete die Journalistin: "Jede/r, der/die nicht die Grünen wählt." Doch die Ironie in ihrem Tweet verstand nicht jeder - oder wollte sie nicht verstehen, sodass Diekmann in den nächsten Tagen vor allem damit beschäftigt war, einen einigermaßen gewaltigen Shitstorm abzuwehren. "Mein Tweet war die Reaktion auf eine Fangfrage", stellte sie klar. Selbst Tage der Veröffentlichung erhielt Diekmann noch Morddrohungen und Vergewaltigungswünsche.

Am Montag dann, fast eine Woche nach ihrem ursprünglichen Post, erlebte die Reporterin schließlich eine regelrechte Welle der Solidarität. Zahlreiche Prominente und Politiker, aber auch ganz normale Bürger sorgten dafür, dass der Hashtag #NazisRaus zwischenzeitlich die sogenannten Trending Topics bei Twitter anführte. "#NazisRaus zu sagen, wann man will, wo man will, muss immer selbstverständlich sein", schrieb etwa Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD).

Für ein Gespräch über ihre Erfahrungen der letzten Tage steht Diekmann nicht zur Verfügung. "Nicole Diekmann hat auf Twitter klargestellt, dass ihre ironische Formulierung nicht für jeden und jede erkennbar war und dass sie das bedauert. Dabei möchte sie es belassen und kein Interview geben", erklärte das ZDF auf DWDL.de-Anfrage und verwies in diesem Zusammenhang noch einmal darauf, dass Diekmanns Twitter-Account nicht vom ZDF betrieben werde.

Gleichzeitig sagte ein Sendersprecher, man biete Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern "in solchen Fällen Unterstützung und Beratung von Unternehmensseite an". Und weiter: "Die Äußerungen von Frau Diekmann sind aus unserer Sicht durch die Meinungsfreiheit geschützt und rechtfertigen in keiner Weise die Drohungen, denen unsere Mitarbeiterin ausgesetzt ist."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 2 mal 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.