The Oscars © AMPAS
Kein Hart, kein Host

Oscar-Verleihung erstmals seit 30 Jahren ohne Moderator

 

Nachdem Ende 2018 eine Kontroverse über den eigentlichen Oscar-Host Kevin Hart entbrannte und dieser im Anschluss hinschmiss, hat die Academy nun bekanntgegeben, dass es gar keinen Host geben wird.

von Kevin Hennings
06.02.2019 - 10:57 Uhr

Wenn am 24. Februar die 91. Oscarverleihung über die Bühne geht, herrscht ein Hauch von 1989 im Dolby Theatre in Los Angeles. Nach dem Skandal rund um Comedian Kevin Hart, der zunächst als Moderator der Preisveranstaltung bekanntgegeben wurde, aufgrund von zweifelhaften Tweets aber zurückgetreten ist, haben die Verantwortlichen der Academy beschlossen, die Gala ohne Host durchzuführen. Zuletzt war dies 1989 der Fall, was jedoch nicht allzu gut von der Branche aufgenommen wurde. Es sei "eine Schande für die Academy und die gesamte Filmindustrie", hieß es damals in einem offiziellen Beschwerdebrief mehrerer Stars.

Die Kontroverse um Kevin Hart begann Anfang Dezember damit, als homophobe Tweets aus seiner Vergangenheit ausgegraben wurden. Kritiker hielten es für unverantwortlich, das solch eine Person die Oscars hosten soll. Wenige Tage später gab Hart das öffentliche Statement, dass er einer erfolgreichen Veranstaltung nicht im Wege stehen möchte und trat zurück. Die Academy stellte ihm zuvor das Ultimatum, sich ehrlich zu entschuldigen oder die Moderation von sich aus abzusagen.

Anschließend war die Academy auf der Suche nach Ersatz und zog es zeitweise sogar in Erwägung, den "Avengers"-Cast im Wechsel moderieren zu lassen. Doch obwohl die "Avengers"-Marke zu Disney gehört, ebenso wie der US-Sender ABC, der die Oscars ausstrahlt, wurde nichts daraus. Karey Burke, die Entertainment-Chefin von ABC gab indes bekannt, dass die jeweiligen Laudatoren gemeinsam durch den Abend führen werden.

In den vergangenen beiden Jahren moderierte der Late-Night-Host Jimmy Kimmel die Verleihung des wichtigsten Filmpreises der Welt. Doch selbst der beliebte Talkmaster konnte zuletzt nichts daran ändern, dass immer weniger Fernsehpublikum einschaltet, wenn sich die Stars ihre goldenen Oscars abholen. So haben 2018 nur noch 26,5 Millionen Menschen die Gala im Fernsehen verfolgt, was die schlechteste Quote aller Zeiten darstellt. 2014 waren es noch über 43 Millionen Menschen. Kritische Stimmen bemängelten unter anderem die absurde Laufzeit von über dreieinhalb Stunden. Burke versprach für dieses Jahr eine Kürzung auf drei Stunden.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 2 mal 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.