Klaas Heufer-Umlauf © DWDL.de
Klaas Heufer-Umlauf über "Late Night Berlin"

"Da mussten wir gemeinsam mit den Zuschauern durch"

 

Im DWDL.de-Branchentalk "Studio D" hat Klaas Heufer-Umlauf eine Zwischenbilanz nach seinem ersten "Late Night Berlin"-Jahr gezogen. Die Anfangszeit sei anstrengend gewesen, räumte er ein - und das Tragen eines Anzugs eine "Quatsch-Idee".

von Alexander Krei
26.04.2019 - 15:55 Uhr

Seit mehr als einem Jahr ist Klaas Heufer-Umlauf inzwischen mit "Late Night Berlin" bei ProSieben auf Sendung - und man tut der Show gewiss nicht unrecht, wenn man feststellt, dass sie sich seit dem Start spürbar verändert hat. Im DWDL.de-Branchentalk "Studio D" hat Heufer-Umlauf jetzt eine erste Zwischenbilanz gezogen und auch über anfängliche Unsicherheiten gesprochen. "Das muss man sich schon sehr erarbeiten", sagte Heufer-Umlauf mit Blick auf die Herausforderungen, die eine Late-Night-Show mit sich bringt.

"Mittlerweile macht es schon sehr viel Spaß", so der Moderator. Zwar habe auch das erste halbe Jahr Spaß gemacht, "weil wir etwas Neues gemacht haben. aber es war auch anstrengend". Wenn man nicht wisse, was man ändern muss, sei es "merkwürdig", betonte Heufer-Umlauf. "Obwohl ich so lange vergleichbare Sendungen gemacht habe, muss ich mich trotzdem anwärmen mit allem." Das habe ein halbes Jahr gedauert. "Da mussten wir gemeinsam mit den Zuschauern durch."

Ungewohnt sei etwa gewesen, ohne Joko Winterscheidt zu moderieren. "Der hat alles weggelacht, was ich gesagt habe. So werden die guten Witze noch ein bisschen weiter nach vorne geschoben und die schlechten überdeckt." Verschwunden ist inzwischen auch der Anzug, den er zu Beginn von "Late Night Berlin" noch trug. "Das war eine Quatsch-Idee, das war aus Eitelkeit geboren", sagt Klaas Heufer-Umlauf rückblickend dazu. "Das sah bescheuert aus und ich habe mich bewegt, als hätte ich einen Kleiderbügel hinten drin. Das hat sich total auf die Sendung ausgewirkt."

Klaas Heufer-Umlauf über "Late Night Berlin" (1 Videos)

Im "Studio D" wundert sich Heufer-Umlauf auch über das Ende von "TV total" nach dem TV-Abschied von Stefan Raab. "Eigentlich hätte Luck Mockridge 'TV total' übernehmen können, nach großer amerikanischer Manier. Und ich glaube, das hätte funktioniert", so Heufer-Umlauf. "'TV total ist eine Sendung, die genug regelmäßig wiederkehrende Rubriken gehabt hätte, die Luke mit seiner Art gut hätte übernehmen können." Aus seiner Sicht wäre das "eine ganz nachvollziehbare Staffelstab-Übergabe gewesen".

Den kompletten Entertainment-Gipfel bei "Studio D" mit Klaas Heufer-Umlauf und Hugo Egon Balder sehen Sie ab Sonntagvormittag bei DWDL.de - und als Preview am Samstagabend um 20:15 Uhr auf unserer Facebook-Seite und auf Facebook Watch (verfügbar für Apple TV, Fire TV und Android TV)

Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Sport mag er am liebsten, wenn er in der Glotze läuft.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.