Neo Magazin Royale © ZDF/Ben Knabe
Regierungskrise in Österreich

Ibiza-Video: ZDF schließt Beteiligung Böhmermanns aus

 

In Österreich hat ein heimlich aufgenommenes Video eine Regierungskrise ausgelöst, auch die Rolle von Jan Böhmermann war zuletzt unklar. Nun hat das ZDF versichert, dass der Satiriker nichts mit der Entstehung des Videos zu tun hatte.

von Timo Niemeier
20.05.2019 - 18:15 Uhr

"Kann sein, dass morgen Österreich brennt." Das sagte Jan Böhmermann am Donnerstag während eines Gesprächs mit Youtuber Gronkh im "Neo Magazin Royale". Einen Tag später veröffentlichten "Spiegel" und "SZ" heimlich gemachte Aufnahmen von Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache. Bei den Aufnahmen, entstanden 2017 auf Ibiza, stellt der FPÖ-Chef  einer vermeintlich russischen Oligarchin Staatsaufträge in Aussicht, sollte diese die Partei (am Rechnungshof vorbei) finanziell unterstützen. Geredet wird auch über eine mögliche Übernahme der "Kronen Zeitung" und darüber, wie man dadurch die FPÖ im Wahlkampf unterstützen könnte. Jan Böhmermann machte bereits im April eindeutige Anspielungen - er kannte das Video schon vorher.

Nun hat das ZDF allerdings bekanntgegeben, dass der Satiriker nichts mit der Erstellung des Videos zu tun hatte. Eine Beteiligung Böhmermanns an der Erstellung des Videos "können wir ausschließen", heißt es vom Sender gegenüber der "Bild". Zuletzt mehrten sich die Spekulationen, Böhmermann könne doch irgendwie hinter dem Ibiza-Video stecken. Am Montag postete er bei Twitter den Link zu einer Homepage, die einen Countdown zeigt. Dieser Countdown endet am Mittwoch um 20:15 Uhr. Im Quelltext der Seite findet sich auch das Wort "Ibiza".

Was genau Böhmermann plant, ist unklar. Durch das Dementi des ZDF ist nun aber wenigstens klar, dass der Satiriker nicht hinter dem Video steht. Dass seine Rolle dennoch unklar bleibt, ist auch auf seine Kommunikationsstrategie zurückzuführen. Böhmermanns Manager bestätigte zunächst, dass der Satiriker schon vor der Veröffentlichung Kenntnis hatte von dem Video. Gleichzeitig dementierte er, dass das Video Böhmermann angeboten worden sei. Das hatte eine "SZ"-Journalistin am Freitag im ORF behauptet. Sie erklärte, Böhmermann habe in dem Fall aber nicht weiterrecherchiert. Woher der Moderator das Video kenne, wisse er nicht, sagte sein Manager.

Im April hatte Böhmermann eine Akademie-Romy erhalten. Bei der Verleihung war er aber nicht vor Ort, stattdessen meldete er sich per Video zu Wort, um sich zu bedanken. Dort sagte er unter anderem auch, er hänge "gerade ziemlich zugekokst und Red-Bull-betankt mit ein paar FPÖ-Geschäftsfreunden in einer russischen Oligarchenvilla auf Ibiza" herum und verhandle über die Übernahme der "Kronen-Zeitung". Es dauerte danach noch mehr als vier Wochen, bis "SZ" und "Spiegel" das Video veröffentlichten.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.