WERBUNG

Late Night Berlin © ProSieben/Claudius Pflug
Zeitenwende

"Late Night Berlin" erstmals online stärker als im Fernsehen

 

Das gab's noch nie bei einer ProSieben-Eigenproduktion: "Late Night Berlin" verzeichnete in der aktuellen Herbst-Staffel erstmals online mehr Sehminuten als im klassischen linearen Fernsehen - obwohl auch dort die Marktanteile anzogen.

von Uwe Mantel
05.12.2019 - 14:05 Uhr

Schon seit einiger Zeit weist ProSiebenSat.1 regelmäßig die sogenannte "Total Video Viewtime" aus. Dafür werden alle Sehminuten einer Sendung - also egal ob sie im klassischen TV oder auf irgendeiner Online-Plattform generiert werden, und egal ob es sich um einzelne Clips oder ganze Folgen handelt - zusammengerechnet, um die immer stärkere digitale Nutzung der TV-Inhalte abbilden zu können. Die offiziellen AGF-Quoten hinken in dieser Hinsicht bekanntlich noch immer hinterher. Konvergente Daten werden inzwischen zwar in gewissem Umfang erhoben, bleiben der Öffentlichkeit aber unverständlicherweise verborgen, womit sich Sender und AGF unnötig ins eigene Fleisch schneiden.

Denn wie relevant die Online-Nutzung bei einzelnen Formaten mittlerweile ist, zeigt sich exemplarisch am Beispiel "Late Night Berlin". In der aktuellen Herbst-Staffel entfiel nun - gemessen nach gesehenen Minunten - der Großteil der Nutzung auf die Online-Kanäle. 59 Prozent der Sehminuten wurden hier generiert, nur noch 41 Prozent im klassischen, linearen Fernsehen. Das erklärt sich nicht zuletzt auch damit, dass einzelne Einspielfilme für sich allein beispielsweise hervorragend auf YouTube funktionieren. "Die Gang ist mein Team" etwa erreichte allein bei YouTube über 8 Millionen Aufrufe, das "perfekte Tinder-Date" oder das "Koks-Taxi" kommt dort auf um die 4 Millionen Aufrufe.

Dabei ging die stärkere Online-Nutzung offenbar nicht zulasten der TV-Nutzung - zumindest lag der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen in der abgelaufenen Staffel mit bislang im Schnitt 11,5 Prozent sogar so hoch wie noch nie. Die Premieren-Staffel hatte hier nur 8,9 Prozent erzielt. Da "Late Night Berlin" ein sehr junges Format ist, lohnt hier auch mal ein Blick auf die Altersgruppe 14-29: Hier liegt der Marktanteils-Schnitt über diese Staffel sogar bei 22,2 Prozent. Die Folge vom 25. November 2019 kam bei den 14- bis 29-jährigen Männern sogar auf sagenhafte 45,8 Prozent Marktanteil.

ProSieben-Senderchef Daniel Rosemann: "'Late Night Berlin' schreibt ein großes Stück ProSieben-Geschichte und vermutlich sogar ein Stück Fernsehgeschichte. Erstmals wird der Content einer ProSieben-Eigenproduktion digital länger angesehen als im TV, gleichzeitig steigen die linearen Marktanteile der Show. Herzlichen Glückwunsch an Klaas Heufer-Umlauf und sein wunderbares Team. Diese Erfolgsgeschichte zeigt, dass die Menschen starke und originäre Inhalte zu jeder Zeit und egal wo und auf welchem Device ansehen und dennoch nicht auf die klassische Erstausstrahlung im TV verzichten. Die Zahlen bestätigen unsere Strategie: ProSieben erhöht seinen Anteil an Eigenproduktionen weiter – für alle Ausspielwege."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.