ProSiebenSat.1 SE © ProSiebenSat.1
Für mehr eigene Flexibilität

ProSiebenSat.1 setzt Zahlungsziel auf drei Monate hoch

 

Ein Schreiben sorgt für etwas Aufregung: ProSiebenSat.1 setzt sein Zahlungsziel vorläufig auf 90 Tage hoch, um selbst Liquidität zu sichern. DWDL.de hat nachgehakt, sowohl in Unterföhring als auch bei der Mediengruppe RTL Deutschland.

von Thomas Lückerath
30.03.2020 - 16:47 Uhr

Das Schreiben trägt den Titel "Änderung Zahlungsziele mit Wirkung zum 15. April 2020" und hat nachvollziehbarerweise bei nicht wenigen Empfängern für Irritationen gesorgt. Nachdem sich die ProSiebenSat.1 Media SE vor zwei Wochen, wie auch die drei anderen großen Sendergruppen ARD, ZDF und Mediengruppe RTL, zu einer Unterstützung der Produzentenlandschaft in der Corona-Krise bekannte, konterkariere die jetzt angekündigte Maßnahme jedes Hilfsangebot, beklagen mehrere deutsche TV-Produzenten am Montag im Gespräch mit DWDL.de.



"Im Namen der ProsiebenSat.1 Media SE möchten wir Ihnen mitteilen, dass wir eine Änderung in den Zahlungsbedingungen ab dem 15. April 2020 auf 90 Tage Netto vornehmen werden. Diese Änderung gilt in Geschäftsbeziehungen mit der ProSiebenSat.1 Media SE sowie allen mit der ProSiebenSat.1 Media SE nach §§ 15ff. AktG verbundenen Unternehmen. Diese Änderung gilt für alle bis zum 15. April 2020 noch nicht gezahlten Rechnungen, sowie für alle zukünftige Beauftragungen und ist bis 30.09.2020 befristet (Eingangsdatum Rechnung). Ab dem 01. Oktober 2020 finden die aktuell vereinbarten Zahlungsbedingungen wieder Anwendung", heißt es in dem Schreiben.

Das Zahlungsziel bei der ProSiebenSat.1 Media SE lag bisher bei 30 Tagen. Mit der Änderung verschafft sich der TV-Konzern den Spielraum, jetzt gestellte Rechnungen bis Ende zu begleichen. "Wir werden selbstverständlich allen Zahlungsverpflichtungen nachkommen. Wir wollen lediglich das Zahlungsziel auf 90 Tage ausweiten, um uns in den aktuell unsicheren Zeiten die nötige finanzielle Flexibilität zu sichern", erklärt Konzernsprecherin Stefanie Rupp-Menedette auf DWDL.de-Nachfrage.

Und weiter: "Jeder unserer Geschäftspartner wird jedoch seine berechtigten Forderungen wie immer erhalten. Wichtig ist uns in dieser Situation, dass wir auf die konstruktive Zusammenarbeit mit allen unseren Partnern setzen und sind sicher, ggf. auch im Einzelfall gemeinsam sinnvolle Lösungen zu finden." Auch im besagten Schreiben heißt es: "Sollten Sie mit dieser Anpassung nicht einverstanden sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Ansprechpartner bei Corporate Procurement." Alternativ könne auch eine eMail an eine angegebene Kontaktadresse geschickt werden.

Das Schreiben, das manche Geschäftspartner besorgt, endet mit den Worten: "Wir bedanken uns für Ihr Verständnis im Hinblick auf diese außergewöhnliche Situation und freuen uns weiterhin auf eine gute, erfolgreich und langfristige Zusammenarbeit." Mehrere Produzenten stören sich weniger an einer Verlängerung des Zahlungsziels unter den gegebenen Umständen, doch eine Erhöhung auf bis zu 90 Tage sei heftig. Hoffnung besteht allerdings: Offenbar sollen kleinere Unternehmen und Selbstständige vorrangig bedient werden. Dies sei ihm versichert worden, berichtet ein Dienstleister am Nachmittag im Gespräch mit DWDL.de.

Naheliegend bei der Aufregung um die veränderten Vertragsbedingungen bei ProSiebenSat.1 ist eine Nachfrage bei der Mediengruppe RTL Deutschland. Sind ähnliche Maßnahmen zur Flexibilität und Liquiditätssicherung auch in Köln geplant? Laut Christian Körner, Sprecher der Mediengruppe RTL Deutschland, zumindest nicht pauschal: "Wir werden alles daran setzen, dass langjährige Geschäftsbeziehungen tief in unser Produktions- und Kreativnetzwerk hinein die Corona-Krise überdauern. Als verlässlicher Partner, der gemeinsam nach individuellen Lösungen sucht. Auch und gerade dann, wenn´s mal schwieriger wird. Pauschale Verschiebungen von Zahlungszielen sind daher nicht geplant.“

Über den Autor

Thomas Lückerath ist Gründer und Chefredakteur des Medienmagazins DWDL.de. Hatte schon viereckige Augen, bevor es Bingewatching gab. Liebt Serien, das Formatgeschäft und das internationale TV-Business. Ist mehr unterwegs als am Schreibtisch.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.