Christian Seifert © imago images / Sven Simon
Finanzielle Unterstützung für Vereine?

Bundesliga verhandelt mit Sky über Vorauszahlungen

 

Über 800 Millionen Euro gibt Sky jährlich für die Rechte an der Bundesliga aus, doch nach der Unterbrechung der Saison steht noch eine Rate aus. Inzwischen verhandelt die DFL mit Sky über eine konstruktive Lösung, die Klubs vor der Insolvenz bewahren könnte.

von Alexander Krei
07.04.2020 - 16:06 Uhr

"Es steht mehr auf dem Spiel als nur ein paar Fußballspiele", sagte Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL), schon vor einigen Wochen. Auf einer Pressekonferenz zeichnete er ein dramatisches Bild und erinnerte an 50.000 Jobs, die unmittelbar mit der Bundesliga zusammenhängen - und viele von ihnen sind im Zuge der Corona-Krise in Gefahr geraten.

So droht offenbar 13 von 36 Klubs der ersten und zweiten Bundesliga laut "kicker" noch in dieser Saison die Insolvenz. Das Problem: Zwar zahlt Sky inzwischen mehr als 800 Millionen Euro pro Saison für die Bundesliga-Übertragungen, doch die TV-Einnnahmen werden alljährlich in vier Tranchen ausgeschüttet: Nach dem 9., 17., 26. und 34. Spieltag - und der 26. Spieltag ist jener, der dem Coronavirus zum Opfer gefallen ist.

Nun ruhen die Hoffnungen der Liga nicht zuletzt auf einer Fortsetzung der Saison mit Geisterspielen. Und auf Sky, das den Vereinen mit einer finanziellen Unterstützung helfen könnte. Entsprechende Verhandlungen darüber bestätigte der Pay-TV-Sender der dpa. "Wir sind in ständigem Austausch mit unserem langjährigen Partner DFL. In diesem Zusammenhang gibt es aktive Diskussionen mit dem Ziel, auch im Hinblick auf Lizenzzahlungen und deren potenzielles Timing konstruktive Lösungen zu finden", erklärte ein Sky-Sprecher.


Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hatte kürzlich bereits einen Deal ins Gespräch gebracht. So könnte Sky die noch ausstehende Rate auf Vertrauensbasis leisten, "ohne konkret zu wissen, wann wieder gespielt wird. Im Gegenzug könnte sich sich die DFL bereit erklären, einen Discount bei den Zahlungen in der kommenden Saison zu geben", so Rummenigge in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Sky dürfte durchaus ein Interesse am Überleben der Bundesliga-Vereine haben - unklar ist jedoch, ob sich der Sender auf das Geschäft einlassen wird. Noch bis mindestens Ende April pausiert die Bundesliga. Die DFL hofft darauf, die laufende Saison ab Mai mit Geisterspielen beenden zu können.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 2 mal 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.