Buzzfeed © Buzzfeed
Nicht stark genug

Wegen Corona: Buzzfeed Deutschland soll verkauft werden

 

Das US-Medienunternehmen Buzzfeed ist seit etwas mehr als fünf Jahren auch in Deutschland aktiv, nun soll Buzzfeed Deutschland allerdings verkauft werden. Grund dafür ist laut Europachef Mark Rogers die Corona-Krise.

von Timo Niemeier
08.04.2020 - 08:24 Uhr

Buzzfeed Deutschland steht zum Verkauf. Das US-Medienunternehmen sucht für seinen deutschen Ableger einen Käufer, das bestätigte eine Unternehmenssprecherin für den Bereich Europa gegenüber der dpa. Die Sprecherin verwies auf einen Brief des Buzzfeed Europachefs Mark Rogers an die Mitarbeiter in Deutschland. Darin schreibt er unter anderem, dass man Partner suche, damit das Geschäft hierzulande aufrechterhalten bleiben könne. 

Rogers verweist zudem auf den weltweiten wirtschaftlichen Abschwung im Zuge der Corona-Krise, die niemand habe vorhersagen können. Weltweit sind Medienunternehmen mit Anzeigeneinbrüchen infolge der Krise konfrontiert - Buzzfeed offenbar auch. Man unternehme alles, um das Geschäft langfristig zu sichern. Es gebe aber keine Ressourcen, Geschäfte zu finanzieren, die schon vor der Krise nicht stark gewesen seien. Ob diese Aussagen nun allerdings dazu beitragen, einen Käufer für das offensichtlich wenig attraktive Deutschlandgeschäft zu finden, ist auch fraglich. Zumal in der Krise das Geld bei keinem Unternehmen locker sitzt. Bei Buzzfeed Deutschland arbeiten laut dpa neun Beschäftigte. 

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.