Thomas Bellut © ZDF/Markus Hintzen
Corona reißt große Lücke

ZDF erwartet Werbe-Minus in Höhe von 40 Millionen Euro

 

Das Coronavirus hat alle TV-Sender schwer getroffen, auch beim ZDF geht man von einem großen Minus der Werbeeinnahmen aus. In einem Interview beziffert ZDF-Intendant Thomas Bellut auch erstmals die Mehrkosten, die durch Corona bei fiktionalen Produktionen entstehen.

von Timo Niemeier
04.07.2020 - 11:07 Uhr

ZDF-Intendant Thomas Bellut hat der "FAZ" ein Interview gegeben und darin angekündigt, dass man für das laufende Jahr mit einem Minus bei den Werbeeinnahmen von 40 Millionen Euro ausgeht. Grund dafür ist die Coronakrise, die die Werbebuchungen in allen Mediengattungen hat einbrechen lassen. Auch bei den Rundfunkgebühren wird es wohl zu einem Minus kommen, weil sich im Zuge der Krise mehr Menschen davon befreien lassen können - anders als die Privaten können die Öffentlich-Rechtlichen aber nach wie vor mit recht stabilen Einnahmen durch den Rundfunkbeitrag rechnen. 

In dem Interview kommt Bellut auch auf die gestiegenen Produktionskosten bei Serien und Filmen zu sprechen. Hier gibt es ja erhöhte Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, die das ZDF mitträgt. Und auch Mehrkosten, die durch Verschiebungen entstanden sind, trägt der Sender zum Teil mit. "Wir gehen hier mittel­fris­tig von Mehr­kos­ten von wenigs­tens fünf­zig Millio­nen Euro aus, die Summe kann aber noch um 30 Prozent höher liegen", sagt Bellut. 

2020 profitiert man davon, dass Fußball-EM und Olympia verschoben worden sind. Sollten beide Events 2021 stattfinden und die Produktion von fiktionalen Inhalten weiter deutlich teurer sein als bislang, würde das wohl zu Herausforderungen sorgen. Das hänge letztlich aber davon ab, ob die Großereignisse 2021 tatsächlich stattfinden, so Bellut. 


Dass die von der KEF empfohlene Anhebung des Rundfunkbeitrags kommt, ist für den ZDF-Intendant so gut wie sicher. Die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben das bereits abgenickt, nun müssen noch alle 16 Länderparlamente zustimmen - hier ist vor allem die Zustimmung Sachsen-Anhalts ungewiss. Bellut spricht von einem "breiten Konsens", den es in der Rundfunkpolitik für eine Erhöhung gebe. "Eine Ableh­nung wäre auch eine Belas­tungs­pro­be für die Soli­da­ri­tät der Länder unter­ein­an­der. Das Verfah­ren zur Fest­set­zung des Beitrags ist verfas­sungs­recht­lich mehr­fach bestä­tigt worden." Er sei jedenfalls zuversichtlich, so Bellut. 

Und dann spricht Bellut gegenüber der "FAZ" auch noch über Einsparungen. 2017 kündigte man ja an, in den kommenden zehn Jahren 287 Millionen Euro einsparen zu wollen. Bellut bezeichnet das jetzt als "Mindestziel". Bei den Infrastrukturmaßnahmen werde man die gesteckten Ziele erreichen. "Im Programm­be­reich müssen wir, bedingt durch die Mehr­aus­ga­ben während der Corona-Krise und verstärk­te Inves­ti­tio­nen in die Digi­ta­li­sie­rung, mehr sparen, als 2017 abseh­bar war." Im Bereich des Spitzenfußballs sollen etwa in den nächsten vier Jahren 100 Millionen Euro eingespart werden. "Das tut weh, da wir mit Fußball viele Fans errei­chen, aber ange­sichts der Einspar­vor­ga­ben und notwen­di­ger Inves­ti­tio­nen haben wir keine Alter­na­ti­ve."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.