Es dauerte nach der ersten Veröffentlichung keine 24 Stunden, bis im Internet mit deutscher Gründlichkeit, einerseits in den sozialen Medien und andererseits in diversen Kommentaren zur Kampagne, eine so gewissenhafte Humor-Analyse betrieben wurde, als bräuchten inzwischen auch Gags mit der zweifellos richtigen Botschaft (Bleibt zuhause!) ein TÜV-Siegel. Kritik entzündet sich etwa daran, dass der lockere Humor außer Acht lasse, welchen Herausforderungen gewisse Berufe und Branchen in der Pandemie ausgesetzt sind. Ob deshalb ein Gag für die gute Sache jedoch gleich zu verurteilen ist, werden sicher noch Talkshows der kommenden Tage klären. Unbeirrbaren Corona-Leugnern bleibt der Witz ohnehin im Hals stecken, während der Clip international - dank einer Version mit englischen Untertiteln - überraschend positive Reaktionen hervorruft, denn ungewöhnlich ist die virale Kampagne zweifelsohne.

In den beiden bislang veröffentlichten Clips erinnern sich zwei ältere Menschen retrospektiv im Stile einer geschichtlichen Dokumentation an jenen schicksalhaften Winter 2020, in dem sie zu Helden wurden - weil sie zuhause blieben und einfach nichts taten ("Wir waren faul wie die Waschbären" / "Unsere Couch war die Front, und unsere Geduld war die Waffe."). Der erste Clip erzählt von einem fiktiven Anton Lehmann, das zweite Video, das am Sonntag veröffentlicht wurde, von seiner Frau Luise Lehmann. Nach Informationen des Medienmagazins DWDL.de wird die Kampagne noch fortgesetzt: Am Montag soll ein dritter Clip erscheinen.

Wer hinter den Videos steckt, blieb nicht lange ein Geheimnis: Nachdem sowohl Klaas Heufer-Umlauf als auch die beiden Geschäftsführer der Produktionsfirma Florida Entertainment, Arne Kreutzfeldt und Thomas Schmitt, den ersten Clip zeitnah verbreiteten, lag die Vermutung nahe, die am Sonntag auch auf DWDL.de-Anfrage vom Bundespresseamt bestätigt wurde. "Die Videos sind Teil der Informationsmaßnahmen und der Öffentlichkeitsarbeit in der Corona-Pandemie. Produziert wurden sie von Florida Entertainment im Auftrag unserer Rahmenvertragsagentur Hirschen Group", teilt ein Sprecher mit. Wobei in diesem Fall Kreation und Produktion bei Florida Entertainment lag. Die Regie der kurzen Clips übernahm nach DWDL.de-Informationen Jano Ben Chaabane.

Über die Motivation hinter der Kampagne lässt die Bundesregierung am Sonntag mitteilen: "Die Botschaft ist klar: Kontakte zu reduzieren ist derzeit unser wichtigstes und wirksamstes Mittel, um die Pandemie einzudämmen. Je konsequenter wir alle das tun, desto besser kann unser Land die zweite Welle der Pandemie bewältigen. Diesen Appell wollen wir mit diesen Videos an möglichst viele junge Menschen herantragen." Details zur Kampagne will die Bundesregierung, vorbehaltlich einer sich aktuell verändernden Nachrichtenlage, am Montag bei der Regierungspressekonferenz bekannt geben. 

Zu den Kosten der Kampagne teilt man jedoch schon am Sonntag mit: "Die Videos fügen sich in unsere bisherigen Maßnahmen ein. Genauere Angaben können wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht machen." Für die Produktionsfirma Florida Entertainment ist die vieldiskutierte Kampagne ein erfolgreicher Aufschlag für das vergleichsweise neue Geschäftsfeld Florida Reklame. Erfahrung mit aufmerksamkeitsstarken, relevanten Themen sammelte Florida Entertainment allerdings bereits mit den vielfach gefeierten "15 Minuten Live", die sich Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf schon mehrfach erspielten und zuletzt etwa mit "Männerwelten" für Aufsehen sorgten.

Unter dem Dach der Florida Entertainment sind in den letzten anderthalb Jahren diverse Units entstanden, darunter die im November 2019 als eigene Firma ausgegliedert Florida Film, die u.a. die Serie "Check, Check" für Joyn und ProSieben produziert. Über eine Minderheitsbeteiligung an der K2H Klamroth2Hohenfeld GmbH ist Florida Entertainment auch schon seit September 2019 im Genre Information und Infotainment engagiert. Erst im Juni diesen Jahres ist das Unternehmen beim Podcast-Produzent Studio Bummens eingestiegen, wo u.a. "Baywatch Berlin" mit Klaas Heufer-Umlauf produziert wird.