Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Das Münchner Ermittler-Team hat die "Tatort"-Quoten am Sonntag wieder auf normales Niveau gehoben. Nachdem in der vergangenen Woche weniger als sieben Millionen Menschen dabei waren, brachte es die Folge "Dreams" jetzt auf 8,64 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, die den Marktanteil auf starke 26,0 Prozent trieben. Der "Tatort" war damit die mit Abstand meistgesehene Sendung des Tages - noch vor der "Tagesschau", die zuvor im Ersten von 7,17 Millionen gesehen wurde.

Doch auch beim jungen Publikum war der "Tatort" nicht zu schlagen: 1,96 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren trieben den Marktanteil des Bayern-Krimis auf stolze 21,6 Prozent. Die private Film-Konkurrenz hatte dem nur wenig entgegenzusetzen: So kam "Deadpool 2" bei ProSieben auf 9,8 Prozent Marktanteil, während "Glam Girls - Hinreißend verdorben" bei RTL nicht über 8,7 Prozent hinauskam. Insgesamt erreichten beide Spielfilme jeweils nur knapp mehr als 1,4 Millionen Menschen.

Beim Gesamtpublikum ging derweil wie erwartet das ZDF als größter "Tatort"-Verfolger hervor: 4,44 Millionen Zuschauende sowie 13,3 Prozent Marktanteil waren dort für den Lindström-Film "Hochzeitsfieber" drin. Das "heute-journal" kam anschließend noch auf 4,22 Millionen Menschen und verhalf damit der neuen Serie "Furia" zu einem guten Start. Diese erreichte ab 22:15 Uhr im Schnitt 2,29 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, die 13,1 Prozent Marktanteil entsprachen. Bei den 14- bis 49-Jährigen legte "Furia" mit gerade mal 2,1 Prozent dagegen einen völligen Fehlstart hin.

Tagsüber konnte sich das ZDF unterdessen auf seinen "Bares für Rares"-Doppelschlag verlassen: Dort brachten es die "Lieblingsstück" zunächst zur Mittagszeit auf 2,02 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, ehe sich für die "Händlerstücke" danach sogar 2,42 Millionen begeisterten. Der Marktanteil lag beim Gesamtpublikum bei starken 17,3 Prozent. Danach punktete zudem "Mein Zuhause richtig schön" noch mit 1,92 Millionen Menschen - das war ein neuer Bestwert für das Format mit Eva Brenner.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV